Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Es ist erforderlich, angemeldet zu sein, um alle Beiträge im Forum lesen und beantworten zu können.


~~~ Mit einem Klick: die Beiträge der letzten Tage ~~~

bis zur nächsten Stadtratswahl!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 116 Antworten
und wurde 9.047 mal aufgerufen
 Allerlei
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pumuckl Offline

Foren-Profi

Beiträge: 281

16.01.2015 13:16
#101 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

da warte ich mal auf einen fürchterlich lauten aufschrei vom zentralrat der juden, da wird noch einiges passieren in der sache. mit einer bloßen entschuldigung werden die es nicht lassen, die schreien nach rücktritt! bin gespannt, was da noch in der presse zu lesen sein wird, was im fernsehen, tagesschau usw. noch zu erfahren sein wird. gruß pumuckl.

Goldbaerchen Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.016

16.01.2015 22:57
#102 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

400 Leute waren heute bei der Krampf Demo. Das sind 1% der Weidner Bürger.

D.h. 99% haben mal wieder mit den Füßen abgestimmt.

Girevoy Offline

Foren-Profi

Beiträge: 141

17.01.2015 08:24
#103 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Zitat von Goldbaerchen im Beitrag #102
400 Leute waren heute bei der Krampf Demo.


Der Bayerische Rundfunk spricht nur von 300 Teilnehmern.

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/i...terror-100.html

Gert Rippl ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2015 09:40
#104 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Das ist ein Beitrag von mir bei Facebook:


"Ich habe mir die „Demo“ angesehen und schäme mich immer noch.
Die Opfer von Paris haben es nicht verdient in dieser grauenhaften Provinzposse veralbert zu werden.

Ca. 400 Leute wie der NT schreibt waren es sicher nicht. Der NT spricht auch von ca. 800 Augen. Wenn man jetzt die Zehen und Finger der Teilnehmer mitzählt, könnte man von einer machtvollen Demonstration von tausenden Körperteilen der Weidner Bürger schreiben.

Zieht man die „Zwangsabkommandierten“ ab, bleibt nur der klägliche Rest von einigen Provinzpolitikern die sich nicht schämen, die Opfer von Paris für die eigene Selbstdarstellung genutzt zu haben.


Die Organisation war grottenschlecht, von der Uhrzeit bis zur Anbringung der „Weiden ist bunt“ Transpararente.


Die Elena ist unschuldig. Lt. NT Bericht war die Tanja Koller dafür verantwortlich, die hatte auch die Idee für diese peinliche Veranstaltung.

Macht bitte mit dem Leid anderer Opfer kein Bauerntheater, das gehört sich einfach nicht."

poldrian Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.538

17.01.2015 16:31
#105 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten


da fehlts halt am stil!
so wie bei den weidenern politikern denen fehlt auch das hirn!

__________________________________________________
wenn du bis zum hals in der scheisse steckst, lass den kopf nicht hängen!

Wächter ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 11:44
#106 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Presseanfrage

Sehr geehrter Herr Schmieglitz.

Bei der vergangenen Demo war die Stadt Weiden und „Weiden ist bunt“ der Veranstalter.

PRESSEANFRAGE
Bitte teilen Sie uns mit wie hoch die Kosten für die Stadt, inklusive interne Verrechnungskosten für z.B. Bauhof, diese Veranstaltung für die Stadt Weiden war.

Ihre Antwort haben wir uns bis zum 30.Januar vorgemerkt.

Besten Dank
Das FORUM

Adlerauge ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 17:19
#107 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Was soll diese "Presseanfrage" an die Stadt Weiden? Entscheidend war doch,
dass der OB und sein Team Solidarität zeigten. Und die paar Mehrkosten, denn
die Personalkosten fürs Bauhof-Personal fallen ja sowieso an, sind doch nur
Peanuts im Vergleich zu den unmenge Kosten für die großen Demonstrationen,
auch hier in Bayern.
Wer verlangt hier bei uns eine Rechtfertigung? Der sollte sich was schämen.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

18.01.2015 21:07
#108 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Schön und gut, die Weidener, unabhängig davon, wie viele es waren, wer dazu wann aufgerufen hat, gingen vor dem Rathaus auf die Straße.

Anlaß dafür war der schändliche, tödliche Mord - Anschlag auf Karikaturisten eines Satire-Blattes in Frankreich, das sich auch zum Ziel ihres Spottes, Vertreter von Religionen aussuchte, z.B. Moslems und deren Prophet Mohamed.

Natürlich kann dieser Anschlag nicht ohne die Täter gesehen werden und das scheinen Vertreter der radikalen ISIS, oder anderer moslemischer Gruppen gewesen zu sein, die unter dem Vorwand ihrer Religion, blutig Angst und Schrecken verbreiten und damit Einschüchterung und Macht exerzieren und demonstrieren..

Das Besondere des Anschlages ist m.E. aber nicht, dass radikale Moslems wieder einmal Andersgläubige in ihrem Religionswahn angegriffen haben.
Sondern es waren dieses Mal ein Anschlag auf Journalisten und Karikaturisten, deren ureigenste Berufung es in einem demokratisch ausgerichteten Land ist, in der ihnen eigenen, satirischen und kritischen Bilder-, Wort- und Gestaltungssprache, der Gesellschaft und vor allem den Herrschenden einen Spiegel vorzuhalten.
Das hat man zu ertragen, genau so, wie die christlichen Kirchen es ertragen müssen, wenn gefordert wird, Kruzifixe aus dem öffentlichen Raum zu nehmen.

Das betrifft das Grundrecht von Presse- und Meinungsfreiheit, das nach so einem Anschlag getroffen wurde und das durch eine Demonstration hätte verteidigt werden sollen.
Davon war aber offensichtlich nirgendwo während der gesamten Versammlung und auch in den Beiträgen der befragten Religions- und politischen Meinungsführer die Rede.

Erstaunlich war nicht nur, dass die Regionalpresse sich durch diesen Anschlag auf das französische Satire-Magazin, nicht zur Solidarität berufen sah, sondern im Gegenteil, gleich auf der nächsten Seite des Demoberichtes, eine seitenlange Schimpf- und Hetzkanonaden des Weidener OBs, gegen die Autoren und Macher des Bayerischen Fernsehens abdruckte, weil diese Kollegen aus München es wagten, ihre Sicht auf die Oberpfalz zu zeigen.
Dabei war Weiden nicht einmal im Fokus und der Weidener OB hält es wohl schlecht aus, nicht gefragt zu werden.

Girevoy Offline

Foren-Profi

Beiträge: 141

06.04.2015 18:44
#109 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Zitat
Hitlergruß "schockiert" Neonazi




Sachen gibts....

Da bin ich mal gespannt, was dabei nun rauskommt.

http://www.oberpfalznetz.de/onetz/454025...eonazi,1,0.html

Girevoy Offline

Foren-Profi

Beiträge: 141

11.04.2015 08:46
#110 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Zitat von Girevoy im Beitrag #109

Da bin ich mal gespannt, was dabei nun rauskommt.


Jetzt kam das Urteil.

Zitat
"Hitlergruß" kostet Tausende Euro



http://www.oberpfalznetz.de/onetz/454735...e-euro,1,0.html

Der "Gruß" kostet 4.200 €. Eine teure Angelegenheit. Wenn man schon weiß und auch im StGB nachlesen kann, ist diese Handlung verboten und steht unter Strafe. Jeder normale Mensch würde doch dann sowas nicht machen...

keckenburg ( gelöscht )
Beiträge:

21.04.2015 22:47
#111 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Ich lach mich schief 'Girevoy', was kümmert das die Neuen Nationalsozialisten die dem Markt Floß vor kurzem heimgesucht haben und ihre Parolen da überall hin gespritzt haben. Ob das teuer wird oder nicht, diese Herrschaften fühlen sich im Recht und jahrelang haben die hoheitlichen Kräfte im bayerischen Freistaat und im deutschen Bundesstaat weg geschaut. Aber da ist normal in deutschem Lande, nach dem zweiten Weltkrieg. Denn die Bundesrepublik Deutschland haben die ehemaligen alten Nationalsozialisten mit aufgebaut und im Geiste dieses Vereins handeln immer noch viele Polizisten bei uns. Leiden ist das so und zum Gruß von 'keckenburg' Glück Auf.

Adlerauge ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2016 17:53
#112 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Extremismus. Man sieht auch in nicht allzu weiter Entfernung von Weiden, wie extremistische Gruppierungen sogar von den Behörden geschützt werden. So geschehen in Fürth am Martinstag. Da wollten wohl drei Gruppen Kinder um die Kirche St. Michael in Fürth den traditionellen Laternenumzug zu St. Martin machen. Wie hatten sich doch die rd. 200 Kinder darauf gefreut. Da jedoch im Ordnungsreferat der Stadt Fürth der Martinsumzug nicht vermerkt war, bekam Pegida Platz und Zeit für deren Demo zugesprochen. Die Begründung der Stadt: Das Versammlungsrecht ist ein hohes und stark geschütztes Gut in Deutschland. Offenbar gilt dies auch für kleinere extreme Gruppierungen gegenüber den Etablierten. Bei gut 56% Christen (33 % ev.lt. und 23% rk), also der Mehrheit der Einwohner der Stadt Fürth, bedeutet das für diese "zurückstecken".

Da bleibt nur ein Weg: Martinsumzüge, Fronleichnamsprozessionen, Bittgänge oder nächstes Jahr zum Reformations- jubiläum wie "...auf dem Weg dahin", Veranstaltungen und Gottesdienste auf öffentlichen Plätzen müssen dann die Kirchen auch als "Demonstrationen" bei den Ordnungsbehörden (Gemeinde, Polizei) melden, um zu ihrem Mehrheits-Recht für diese ihre "Versammlungen" zu kommen.

Soweit sind wir also schon.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

12.11.2016 20:03
#113 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Hallo, Adlerauge!
Ich find´s auch traurig, dass die Kinder mit ihren gebastelten Laternen nicht am Martinszug haben teilnehmen können, weil vorher Pegida eine Demo angemeldet hatte.

Da war die Stadt und die Kirche in der Klemme, weil Pegida mit der Demoanmeldung und der Platzreservierung vorher schneller war.
Auf den ersten Blick könnte man jetzt Ihnen Recht geben, denn es ist ein alter Brauch, dass Kindergartenkinder da ihren Martinszug machen und niemand möchte doch Kindern diesen Event vergeigen.....es sei denn Pegida?
Meines Erachtens hätten die ihren Demotermin verlegen sollen, eben aus Rücksicht auf die Kinder.

Das wäre ihnen jedenfalls weit besser zu Gesichte gestanden, als ihr politisches Schaulaufen zu Lasten von Kinderfreuden durchzuziehen.

Das ist die eine Seite.

Die andere ist die Seite der Stadt, welche den deutschen Rechtsstaat und dessen Gesetze zu beachten hat.....und das ausnahmslos.

Stellen Sie sich einmal vor, andere Glaubensvereine oder Glaubensorganisationen würden am Martinstag, am Fronleichnamstag, oder aus Glaubensgründen Umzüge oder öffentliche Veranstaltungen ohne Voranmeldung, als selbstverständlichen Anspruch durchsetzen wollen?
Da kommt es doch gar nicht darauf an, wer "die Mehreren" sind, sondern rein ordnungspolitisch, wer zuerst angemeldet war den öffentlichen Raum zu nutzen.

Wenn Pegida als Partei verboten wäre, hätte natürlich der Umzug der Kinder stattfinden müssen.
Doch diese Partei ist zwar als rechtsextrem anzusehen, aber vom Verfassungsgericht nicht verboten......nicht einmal die NPD oder die Reps sind verboten.

Adlerauge ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2016 12:09
#114 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Ja, lb. Frau Nomayo, ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Bei allen Freiheiten in Deutschland ist doch alles bürokratisch geregelt. Deshalb dazu meine Überlegungen:

Im Jahr des Reformationsjubiläums wird der 31. Oktober erst- und einmalig bundesweit als Feiertag begangen. Bereits "auf dem Weg dahin" finden 2017 viele evangelisch geprägte Veranstaltungen nicht nur in Kirchen, Sälen usw. sondern auch unter freiem Himmel in aller öffentlichkeit statt.

Im Blick auf Fürth, wo die St.-Martins-Umzüge nicht bei der Stadt verzeichnet waren, sollten alle kirchlichen Veranstaltungen auf öffentlichen Straßen und Plätzen als "Demonstrationen des christlichen Glaubens" bei den Ordnungsbehörden (Gemeinde, Polizei) angemeldet werden. Das gilt auch für die traditionellen Prozessionen der katholischen Kirche.

Noch ist die Mehrheit der Mitbürger Deutschlands dem christlichen Glauben, sei es in den Kirchen oder sonstigen christlichen Gemeinschaften, verbunden. Und wenn hier Extremisten, wie sie bei P. vorhanden sind, meinen das christliche Abendland vor dem Islam schützen zu müssen, dann sollten zwei Gedanken überlegenswert sein: Christ wird man erst durch die Taufe, zum Islam gehört man durch Geburt/Abstammung. Es sollte hier keine manchmal gewaltbereite Demonstrationen geben, sondern Versuche, Brücken zu bauen.

Und hier wäre ein Beginn beim Martinszug in Fürth gewesen, denn sicher "marschieren" nicht nur christliche Kinder sondern alle Kindergartenkinder mit und das wäre eine erste kleine Brücke draußen vor den Kirchenmauern gewesen. Verweltlicht heißt es manchmal "Laternenumzug". Dabei wird der Hauptgedanke zu St. Martin vergessen, zu teilen. Die Legende von Martin, der seinen Mantel mit einem frierenden Bettler teilte, sollte gerade in unseren Tagen, 1700 Jahre nach Martins Geburtstag, Zeichen für ein Mit- und Füreinander setzen helfen. Dabei ist wahr, dass Martin erst nach seiner turbulenten Soldatenzeit Christ und später Bischof wurde.

"Weiden ist bunt" - Hoffentlich bleibt es dabei.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

13.11.2016 17:21
#115 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Zitat von Adlerauge im Beitrag #114
Ja, lb. Frau Nomayo, ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Bei allen Freiheiten in Deutschland ist doch alles bürokratisch geregelt. Deshalb dazu meine Überlegungen:

[......]
1)
Noch ist die Mehrheit der Mitbürger Deutschlands dem christlichen Glauben, sei es in den Kirchen oder sonstigen christlichen Gemeinschaften, verbunden. Und wenn hier Extremisten, wie sie bei P. vorhanden sind, meinen das christliche Abendland vor dem Islam schützen zu müssen, dann sollten zwei Gedanken überlegenswert sein: Christ wird man erst durch die Taufe, zum Islam gehört man durch Geburt/Abstammung. Es sollte hier keine manchmal gewaltbereite Demonstrationen geben, sondern Versuche, Brücken zu bauen.

2)Und hier wäre ein Beginn beim Martinszug in Fürth gewesen, denn sicher "marschieren" nicht nur christliche Kinder sondern alle Kindergartenkinder mit und das wäre eine erste kleine Brücke draußen vor den Kirchenmauern gewesen. Verweltlicht heißt es manchmal "Laternenumzug".

3)Dabei wird der Hauptgedanke zu St. Martin vergessen, zu teilen. Die Legende von Martin, der seinen Mantel mit einem frierenden Bettler teilte, sollte gerade in unseren Tagen, 1700 Jahre nach Martins Geburtstag, Zeichen für ein Mit- und Füreinander setzen helfen. Dabei ist wahr, dass Martin erst nach seiner turbulenten Soldatenzeit Christ und später Bischof wurde.

4)"Weiden ist bunt" - Hoffentlich bleibt es dabei.




1) Ich verstehe nicht ganz, was der Schutz des christl. Abendlandes mit den Zugehörigkeitsmerkmalen der Religionen zu tun haben soll?
Es ist doch für Außenstehende (40%) egal, wie man die Mitgliedschaft zu den unterschiedlichen Religionen erwirbt.
Bei den Juden ist es z.B. sehr schwierig einzutreten, wenn nicht die Mutter schon Jüdin ist.
Was hat das eigentlich mit Pegida und Schutz des Abendlandes zu tun?

2) Das war auch meine Meinung, deshalb sollte der "verweltlichte" Begriff vom Laternenumzug ebenfalls Verwendung finden, damit auch andere Kinder nicht isoliert werden.
Wenn sie entscheidungsfähig sind, können sie aus ihren Erfahrungen entscheiden, entweder eine der christl. Religionen, oder auch eine andere, vielleicht aber auch sich gegen Beitritt in Glaubensgemeinschaften zu wenden.

3) Ob bei diesem Umzug der Martins- und der Teilen-Gedanke "vergessen" wird, das bezweifle ich.
In allen christlichen Kindergärten, in welchen der Martins-Umzugs-Brauch gepflegt wird, werden die Kinder vorher intensiv unterrichtet.
Nur Kinder von Eltern, welche ihre Kinder von irgendwelchen Glaubenseinflüssen abschotten wollen - das sind bestimmt nicht die Atheisten in der BRD -, das sind meistens andersgläubige Ableger der christl. Religionen, die lassen ihre Kinder nicht mitlaufen, bzw. in christl. Kindergärten gehen.
Aber die ethischen Forderungen für Mildtätigkeit, Barmherzigkeit und des Teilens, sind nicht an Religionen gebunden.
Das haben die Christen nicht für sich gepachtet, deshalb sollten Christen schon über ihren Tassenrand der Religion hinausschauen.

4) Hoffentlich ist das auch wirklich so und nicht eine leere Floskel der Politik?
Ein Meinungsbild darüber, oder eine Wahl mit Bunt-Thema ist bisher nicht erfolgt.

Adlerauge ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2016 00:20
#116 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Versuch einer laienhaften Antwort:

Zu 1) Habe mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Der Schutz des christl. Abendlandes hat nichts mit Zugehörigkeitsmerkmalen der Religionen zu tun. Aber der volle Wortlaut zu der Abkürzung PEGIDA lautet "Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes"; der offizielle Zweck dieses Vereins (z. Zt. e.V. in Dresden) ist die "Förderung politischer Wahrnehmungsfähigkeit und politischen Verantwortungsbewusstseins". So kann man`s auch umschreiben. Wie es in der Praxis abläuft, davon berichten Funk, TV und die Presse (sicher nicht immer objektiv).

Zu 3) Es muss nicht die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft sein, um den ethischen Grundsätzen in unserer Gesellschaft gerecht zu werden. Aber viele suchen in ihrem Glauben den notwendigen Halt und finden dabei die Zuversicht fürs weitere Leben.

Zu 4) "Weiden ist bunt" will ich nicht politisch sehen (wie vor Jahren mal parteipolitisch formuliert). Sag ich`s halt anders: "Weiden ist kunterbunt", was heißen soll, es ist für alle -im Rahmen des finanziell Möglichen- und damit für jeden etwas geboten. Zum Martinsumzug habe ich z. B. gesehen, wie sich die Kleinen über das Blaulicht des begleitenden Autos besonders gefreut haben; es musste nicht St. Michael hoch zu Roß sein.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

14.11.2016 01:56
#117 RE: Extremismus - Weiden ist bunt Zitat · antworten

Danke, kann ich so auch unterstützen.
Gute Nacht für heute.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
weiden-aktuell.de weiden-zuhause.de weiden-oberpfalz.de dance4help.de

Fotos im Banner aus Wikipedia – Lizenz GNU-FDL | Domaininhaber

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de