Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Es ist erforderlich, angemeldet zu sein, um alle Beiträge im Forum lesen und beantworten zu können.


~~~ Mit einem Klick: die Beiträge der letzten Tage ~~~

bis zur nächsten Stadtratswahl!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 41 Antworten
und wurde 4.544 mal aufgerufen
 Allerlei
Seiten 1 | 2 | 3
Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

28.11.2013 13:06
Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Nachfolgend wird das Koalitionsergebnis zwischen CSU/CDU und der SPD, in Bezug auf die Stellung zu den einzelnen Religionsgemeinschaften und deren Rechten innerhalb der deutschen Gesetzgebung und deutschen Gesellschaftspolitik wie folgt bestätigt und festgeschrieben.
Eine Zusammenfassung und gleichzeitig eine kommentierende Wertung gibt dazu die Katholische Presseagentur, Wien, Österreich, welche über das "kath.Net - Katholischer Nachrichtendienst" die BRD-Gläubigen ihrer Kirchen mit Informationen versorgt:



Artikel auf http://www.kath.net/news/43899

28 November 2013, 11:00

CDU-SPD: Kein Adoptionsrecht für eingetragene Partnerschaften

Auch am Verhältnis von Staat und Kirche in Deutschland wird sich nach dem neuen Berliner Koalitionsvertrag nichts ändern
Berlin (kath.net/KAP) Die künftige Bundesregierung in Deutschland plant kein Adoptionsrecht für eingetragene Lebenspartnerschaften. Im Koalitionsvertrag, der der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA vorliegt, ist dieses Recht nicht vorgesehen. Damit konnte sich die SPD bei den Koalitionsverhandlungen in diesem Punkt nicht durchsetzen.

Allerdings solle darauf hingewirkt werden, "bestehende Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften und von Menschen auf Grund ihrer sexuellen Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen" zu beenden, heißt es im Koalitionsvertrag. Rechtliche Regelungen, die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schlechter stellen, sollen beseitigt werden. Zudem solle das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption zügig umgesetzt werden.

Am Verhältnis von Staat und Kirche wird sich nach dem Koalitionsvertrag nichts ändern. Ausdrücklich bekennen sich CDU, CSU und SPD zur Kirchensteuer und zum kirchlichen Arbeitsrecht und würdigen den Beitrag der Kirchen für die Gesellschaft. Grüne und Linke sowie die Sozialdemokraten hatten in ihren Wahlprogrammen teilweise deutliche Reformen verlangt. In der SPD warnten jedoch die meisten Stimmen davor, das schwierige Thema der Staatsleistungen anzutasten.

Der Vertreter der katholischen Kirche bei der Bundesregierung, Prälat Karl Jüsten, zeigte sich auf KNA-Anfrage "erfreut, dass die Bedeutung der Kirchen für die Gesellschaft anerkannt und gewürdigt wird".

Kirchen und Religionsgemeinschaften bilden gleichsam ein Querschnittsthema, das sich vor allem in den Kapiteln zu Innen-, Außen- und Entwicklungspolitik findet. Bereits die Präambel hebt hervor: "Sie bereichern das gesellschaftliche Leben und vermitteln Werte, die zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft beitragen."

Dem Christentum wird gegenüber anderen Religionen ein eigenes gesellschaftspolitisches Gewicht zugestanden. "Auf der Basis der christlichen Prägung unseres Landes setzen wir uns für ein gleichberechtigtes gesellschaftliches Miteinander in Vielfalt ein", heißt es im Abschnitt "Kirchen und Religionsgemeinschaften".

In einer längeren Passage wird dann der besondere Status der Kirchen einschließlich Kirchensteuersystem gerechtfertigt. Nur so könnten sie "die eigenfinanzierten Leistungen zum Wohle der Gesellschaft weiter sicherstellen".

Das "Gedenken an den weit über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus bedeutenden 500. Jahrestag der Reformation 2017" ist ebenfalls Thema. Union und SPD versprechen einen "angemessenen Beitrag" des Bundes.

Der Vertrag bekräftigt ausdrücklich die Gültigkeit des Staatskirchenrechts. "Das bewährte Staatskirchenrecht in unserem Land ist eine geeignete Grundlage für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Religionsgemeinschaften", betonen die Koalitionäre. Für Jüsten ist dies "besonders begrüßenswert, zumal das Staatskirchenrecht offen für alle Religionsgemeinschaften ist".

Damit gilt es auch als Grundlage zur Regelung der institutionellen Beziehungen zu den Muslimen. Ausdrückliche "Wertschätzung und Unterstützung" erfahren die "vielfältigen Beiträge muslimischer Vereine und Verbände zu unserem Gemeinwesen - etwa zur Integration muslimischer Zuwanderer und ihrer Nachkommen in unsere Gesellschaft, wie auch zum Dialog zwischen den Kulturen und Religionen". In diesem Sinne wollen die Koalitionäre auch die "Deutsche Islam Konferenz" fortsetzen.

Mit Blick auf das Judentum stellen Union und SPD "dankbar" das Erstarken des jüdischen Lebens fest. Sie verpflichten sich zugleich, die jüdischen Gemeinden und die jüdische Wohlfahrtspflege zu unterstützten, "zum Beispiel bei der Integration von Zuwanderern und dem Auf- und Ausbau von Bildungs- und Kultureinrichtungen".

In der Außenpolitik bleibt der Schwerpunkt auf dem Einsatz für die weltweite Achtung der Religionsfreiheit bestehen, wie schon unter Schwarz-Gelb. Hierfür steht vor allem das Engagement des Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder. Der Fokus liegt dabei auf dem arabischen Raum: "Wir beobachten mit großer Sorge, dass die Lage der Christen und anderer religiöser und ethnischer Minderheiten in Nordafrika, dem Nahen oder Mittleren Osten nach dem Sturz der autoritären Regime sich zum Schlechteren entwickelt", konstatieren die Koalitionäre und betonten dann: "Christen müssen in dieser Region eine Zukunft haben". Eigens erwähnt wird die Repression gegen die politischen Stiftungen, besonders gegen die Konrad-Adenauer-Stiftung in Ägypten.

Die Kirchen wie Religionsgemeinschaften dürften mit dem Vertrag durchaus zufrieden sein - sofern es zur Regierungsbildung kommt. Dabei ist die ausführliche Begründung des bestehenden Verhältnisses zwischen Staat und Kirche allerdings auch Symptom für eine säkularer werdende Gesellschaft, in der diese Beziehungen nicht mehr selbstverständlich sind.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

keckenburg ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2014 14:19
#2 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Die christlichen Kirchen mögen mit dem zufrieden sein, was die Koalition der Konservativen mit Sozialdemokraten ausgehandelt haben, aber die christliche katholische Glaubensgemeinschaft verliert auch in Bayern immer mehr Leute. Auch auf den flachen Land sind in den Kirchen ganze Stuhlreihen bei den Gottesdiensten einfach leer. Der Klerus lebt nach außen im Mittelalter, nach innen wird ein Leben geführt, das nicht zu den Gläubigen dringen darf. Da haben diese katholischen Pfarrer durch alle Ränge hindurch: 1. Kinder, 2. ist die gleichgeschlechtliche Liebe unter den Männern ganz normal und 3. gibt es den Kindermissbrauch durch diese Gottesmänner.

Diesen Mist macht ganz klar, im Zeitalter des Internet und unserer aufgeklärten Zeit, Gott sei Dank, nicht jeder Gläubiger mehr mit und tritt aus diesen Verein einfach aus. Aber wer ausgetreten ist aus der katholischen Kirche in Deutschland, zahlt über seine Steuern trotzdem diese Kirche in Deutschland. Es ist zwar nicht so bekannt, aber der Staat bezahlt die hohen Ränge, wie Erzbischöfe, Bischöfe, Weihbischöfe und Domvikare direkt, das heißt diese hohen Würdenträger, werden direkt aus den Steuern der Bürger bezahlt. Alle deutschen Bürger dieses Staates bezahlen diese Leute, auch die evangelischen Gläubigen und selbstverständlich die Moslems und die Juden und die anderen Gläubigen Leute bei uns in Deutschland.

poldrian Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.542

19.01.2014 17:39
#3 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

ist das mit der Bezahlung der kirchlichen Würdenträger durch den Staat nur in Deutschland so?

__________________________________________________

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.422

03.02.2014 14:42
#4 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Katholischer Priester Vorsitzender des Rundfunkrates im Bayerischen Rundfunk(BR)




Als Vertreter einer Interessengruppe im Aufsichtsgremium einer öffentlichen Medienanstalt mag ich das ja akzeptieren – aber als Chef]???[

http://www.mittelbayerische.de/nachricht...cht-den-br.html

(Wie wird der Gebührenzahler künftig z. B. über Skandale in der Amtskirche informiert?)

ungewiss Offline

Normalo

Beiträge: 75

03.02.2014 17:00
#5 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Wo liegt das Problem? Hättest den Posten selber haben wollen?

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.422

04.02.2014 10:54
#6 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

unter anderem daran, dass es Leute mit deiner Einstellung gibt !!!!!!!!

ungewiss Offline

Normalo

Beiträge: 75

04.02.2014 11:34
#7 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Das Problem, das viele hier haben, nennt sich Misanthropie. Oder es sind einfach nur viele Berufsopportunisten hier vertreten. Oder wie Strauß es nannte: "Linkes Gschwerl".

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.422

04.02.2014 12:44
#8 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Jeder irgend vorzügliche Mensch, jeder, der nur nicht zu den von der Natur so traurig datierten 5/6 der Menschheit gehört, wird nach dem vierzigsten Jahre von einem gewissen Anfluge von Misanthropie schwerlich frei bleiben.

Quelle: Arthur Schopenhauer – Aphorismen

Schätze dich glücklich, nicht zu den von Schopenhauer genannten vorzüglichen Menschen zu gehören



zurück zum Thema: besteht jetzt wieder eine größere Wahrscheinlichkeit, dass das Bayer. Fernsehen bei einer Kabarettsendung die Ausstrahlung unterbricht??

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

04.02.2014 13:10
#9 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Zitat von ungewiss im Beitrag #7
Das Problem, das viele hier haben, nennt sich Misanthropie. Oder es sind einfach nur viele Berufsopportunisten hier vertreten. Oder wie Strauß es nannte: "Linkes Gschwerl".


Nein, Strauß hat "Misanthropie" ( = Menschenhass und Menschenverachtung) nicht mit "linkes G´schwerl" definiert.
Das Berufsbild der Politologen und Soziologen, war für Franz Josef Strauß "das linke G´schwerl" und das ist das Berufsbild des Herrn Generalsekretär Scheuer CSU mit dem Prager Dr.-Titel!

Berufsopportunisten können hier gar nicht vertreten sein, weil es hier keine berufliche Aufstiegsleiter zu erklimmen gilt und auch keine Berufschancen zu vergeben sind.

Es geht in diesem Thread um Postenhäufung und um Doppelverdiener, wie z.B. bei der SPD im Wowereit-Berlin:

http://www.morgenpost.de/printarchiv/pol...lverdiener.html

oder auch Frau Engeln Kefer (SPD) und Frau Annelie Buntenbach (GRÜNE).

Es geht bei der Kritik am neuen Vorsitzenden des Rundfunkrates im Bayerischen Rundfunk(BR), um einen katholischen Religionsvertreter und um die Trennung von Staat und Religion im laizistischen Sinne (was durch die Religionsprivilegien der kath. und ev. Kirchen ohnehin in Frage gestellt ist). Viele KritikerInnen dieser Amtsbesetzung sehen das als Interessenkollision zwischen der politisch-kulturellen Unabhängigkeit der Aufgaben als Rundfunkrat und den Religionsinteressen und Religionszielen eines christlichen Kirchenrepräsentanten, Herrn Domkapitular Lorenz Wolf!

Der obige, von mir kritisierte Beitrag ist also nicht ungewiss sondern unwissend

ungewiss Offline

Normalo

Beiträge: 75

04.02.2014 14:34
#10 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

(____________________________`´_____________________________)

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

04.02.2014 14:48
#11 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Zitat von ungewiss im Beitrag #10
(____________________________`´_____________________________)



wenn man es nicht besser kann und versteht, darf man in diesem Forum auch Blödelbeiträge schreiben.
Niemand soll wegen seines unterdurchschnittlichen IQ-Wertes diskriminiert werden!

ungewiss Offline

Normalo

Beiträge: 75

04.02.2014 20:58
#12 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Ich verweise auf einen Beitrag von Nomayo und stelle die Frage, wieviel IQ er dieser Frau abverlangt hat:
Die geistigen Ergüsse einer Frau, die meint, sie wäre unglaublich gescheit

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.422

05.02.2014 06:15
#13 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

siehe mein Beitrag # 505 im Thema "EE in aller Munde"

keckenburg ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2015 19:14
#14 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

'Lohnt es sich heute noch Christ zu sein', das ist der Vortrag den Heute, den 03.03.2015 um 19.30 Uhr im Pfarrheim Weiden Rothenstadt, St. Marien der Altbischof Walter Mixa halten wird. Dieser Bischof mit seinem Wirken in der Öffentlichkeit erinnert mich, an den ehemaligen Pfarrer Georg Zinnbauer vom Hammerweg. Bei diesen beiden Personen haben wir ein katholisches Personal vor uns, dass alles andere als Katholisch ist. Der eine der Bischof hat Kinder geschlagen und der andere der Pfarrer hat ebenfalls Kinder geschlagen.

Das von dem Bischof kann jeder im Internet selbst nachlesen und das vom Pfarrer habe ich in meiner Kindheit an der Pestalozzi Volksschule in 'Weiden in der oberen Pfalz' in meiner Kindheit selbst erlebt. Mir braucht da keiner was erzählen, von den gut katholisch Gläubigen, die da noch jeden Sonntag in die Kirche rennen. Ich weiß da Bescheid, dass die Heuchelei dieses Personal der katholischen Kirche zum Himmel schreit und zum Gruß von 'keckenburg' Glück Auf.

Alibi Offline

Normalo

Beiträge: 88

04.03.2015 17:44
#15 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Die Gewalt an Schulen hat deutlich nachgelassen ... seit Lehrer nicht mehr schlagen dürfen.

Spass beiseite. Auch ich kann mich gut an die Zeiten erinnern, wo Zucht und Ordnung noch durch Tatzensteckerl und Schmalzfedern eingetrichtert wurden. Dies war aber keineswegs eine typisch christliche Erziehungsmethode, sondern "Stand der Technik". Autoritäre Erziehung war normal und den Eltern stand von Gesetzes wegen das Züchtigungsrecht zu - im BGB war von elterlicher Gewalt - und nicht (wie heute) Sorge - die Rede.

Auch wenn man mit Kirche nichts am Hut ab, sollte man nicht alles Negative auf (alle) Bischöfe und Pfarrer - es gab und gibt immer Solche und Solche - abladen.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

04.03.2015 21:45
#16 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Zitat von keckenburg im Beitrag #14
'Lohnt es sich heute noch Christ zu sein', das ist der Vortrag den Heute, den 03.03.2015 um 19.30 Uhr im Pfarrheim Weiden Rothenstadt, St. Marien der Altbischof Walter Mixa halten wird. Dieser Bischof mit seinem Wirken in der Öffentlichkeit erinnert mich, an den ehemaligen Pfarrer Georg Zinnbauer vom Hammerweg. Bei diesen beiden Personen haben wir ein katholisches Personal vor uns, dass alles andere als Katholisch ist. Der eine der Bischof hat Kinder geschlagen und der andere der Pfarrer hat ebenfalls Kinder geschlagen.

Das von dem Bischof kann jeder im Internet selbst nachlesen und das vom Pfarrer habe ich in meiner Kindheit an der Pestalozzi Volksschule in 'Weiden in der oberen Pfalz' in meiner Kindheit selbst erlebt. Mir braucht da keiner was erzählen, von den gut katholisch Gläubigen, die da noch jeden Sonntag in die Kirche rennen. Ich weiß da Bescheid, dass die Heuchelei dieses Personal der katholischen Kirche zum Himmel schreit und zum Gruß von 'keckenburg' Glück Auf.




....und warum haben Sie das nicht Ihren Eltern zuerst erzählt?
Meine Schulzeit ist schon 68 Jahre her, aber meine Eltern hätten da auf dem Direktorat gestanden!
....Sie haben das wohl erst gar nicht zuhause erzählt, weil Sie vielleicht Eltern hatten, die Sie ein zweites Mal verprügelt hätten, weil nach deren Einschätzung die Lehrer immer Recht hatten?

Adlerauge ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2015 19:00
#17 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Ach, seien wir doch mal ehrlich: Das "Tatzengeben" in den Schulen war überall seit Jahrhunderten neben anderen Schulstrafen gebräuchlich und damit auch bei uns, so während meiner Schulzeit in den 50er/60er Jahren, allgemein üblich. In der BRD wurde erst in den 70er Jahren die "körperliche Züchtigung" untersagt, in Bayern nachzulesen in der "Allgemeinen Schulordnung" (kein Gesetz sondern Rechtsverordnung) aus dem Jahre 1973. Dabei wurde die Prügelstrafe in den Schulen in Bayern aber erst nach einer Entscheidung des Bayer. Obersten Landesgerichts Jahre so Ende der 70er endgültig abgeschafft. Also, lasst bitte die Kirchenvertreter, ob Altbischof Mixa oder Kanonikus Zinnbauer aussen vor! Nebenbei, ich kann mich noch gut erinnern, dass aus uns allen, die da mal Tatzen oder ein Ohrenziehen abgekommen haben, etwas geworden ist (Ärztin, Lehrer/in, Selbständige, Filialleiter/in usw.). Das waren eben auch die Schüler/innen, die als Kinder für damalige Verhältnisse etwas vorlaut waren, sich aber dann im Leben bestens durchgesetzt haben. Dabei ist es gleichgültig, ob Frau oder Mann.

Ambassadora Offline

Foren-Profi

Beiträge: 193

06.03.2015 12:29
#18 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Zitat von beobachter im Beitrag #4
Katholischer Priester Vorsitzender des Rundfunkrates im Bayerischen Rundfunk(BR)




Als Vertreter einer Interessengruppe im Aufsichtsgremium einer öffentlichen Medienanstalt mag ich das ja akzeptieren – aber als Chef]???[

http://www.mittelbayerische.de/nachricht...cht-den-br.html

(Wie wird der Gebührenzahler künftig z. B. über Skandale in der Amtskirche informiert?)


Nicht nur "kath. Priester", Lorenz Wolf ist Domkapitular im EB Mü-Fr, Leiter des Katholischen Büros in Bayern, sitzt in weiteren (finanzstarken) Gremien der ED Mü-Fr und "überwacht" nun auch den BR und sitzt damit höchstwahrscheinlich auch im entsprechenden ARD-Gremium.

Ambassadora Offline

Foren-Profi

Beiträge: 193

06.03.2015 12:31
#19 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Zitat von keckenburg im Beitrag #14
'Lohnt es sich heute noch Christ zu sein', das ist der Vortrag den Heute, den 03.03.2015 um 19.30 Uhr im Pfarrheim Weiden Rothenstadt, St. Marien der Altbischof Walter Mixa halten wird. Dieser Bischof mit seinem Wirken in der Öffentlichkeit erinnert mich, an den ehemaligen Pfarrer Georg Zinnbauer vom Hammerweg. Bei diesen beiden Personen haben wir ein katholisches Personal vor uns, dass alles andere als Katholisch ist. Der eine der Bischof hat Kinder geschlagen und der andere der Pfarrer hat ebenfalls Kinder geschlagen.

Das von dem Bischof kann jeder im Internet selbst nachlesen und das vom Pfarrer habe ich in meiner Kindheit an der Pestalozzi Volksschule in 'Weiden in der oberen Pfalz' in meiner Kindheit selbst erlebt. Mir braucht da keiner was erzählen, von den gut katholisch Gläubigen, die da noch jeden Sonntag in die Kirche rennen. Ich weiß da Bescheid, dass die Heuchelei dieses Personal der katholischen Kirche zum Himmel schreit und zum Gruß von 'keckenburg' Glück Auf.




Was ist/ war eigentlich mit dem "Bischöflichen Seminar" und dem "Augustinus-Seminar" in Weiden/ Opf.? Wurde da nicht auch geschlagen, bis die Stecken brachen?

Karin Offline

Foren-Ass

Beiträge: 638

06.03.2015 17:20
#20 RE: Kirche und Staat - Religionen eine "gleicher" als die "andere"? Zitat · antworten

Hallo Luise, Beitrag Nr. 5224

auch wir sind bis zur 7. Klasse von unserem Lehrer, den wir leider 6 Jahre hatten, oft grundlos geschlagen worden. Auch ich und meine Freunde haben nichts zu hause gesagt, denn unsere Eltern kannten ihre Sprösslinge. Oft haben wir den Lehrer auch richtig geärgert, also haben die Schläge auch eingesteckt. Wir sind daran nicht zerbrochen. Was damals in der Schule und im Elternhaus abging war bestimmt nicht richtig, aber wir wussten wie weit wir gehen konnten, denn um eine Tracht Prügel haben wir bestimmt nicht gebettelt.

Seiten 1 | 2 | 3
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kaputte Denkmäler und andere Ruinen in Weiden
Erstellt im Forum Sonstiges von 5 vor 12
5 03.09.2017 16:54
von VestesHaus • Zugriffe: 878
Nacht der offenen Kirchen
Erstellt im Forum Veranstaltungen von Heimatfreund
3 21.09.2013 22:32
von Heimatfreund • Zugriffe: 441
Syrien und andere Aufstände im "Nahen Osten"
Erstellt im Forum Informatives von Luise Nomayo
7 24.08.2012 16:47
von Strolchi • Zugriffe: 777
Exorzismus der kath. Kirche - es lebe das Mittelalter!
Erstellt im Forum Informatives von Luise Nomayo
9 17.02.2012 07:05
von beobachter • Zugriffe: 998
Änderung des Impressums
Erstellt im Forum News zum Forum von hexy
4 19.03.2011 18:07
von hexy • Zugriffe: 308
Gesetz zur Änderung des Gesundheitsschutzes
Erstellt im Forum Allerlei von hexy
14 28.07.2009 16:32
von neigscheid • Zugriffe: 470
 Sprung  
weiden-aktuell.de weiden-zuhause.de weiden-oberpfalz.de dance4help.de

Fotos im Banner aus Wikipedia – Lizenz GNU-FDL | Domaininhaber

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de