Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Es ist erforderlich, angemeldet zu sein, um alle Beiträge im Forum lesen und beantworten zu können.


~~~ Mit einem Klick: die Beiträge der letzten Tage ~~~

bis zur nächsten Stadtratswahl!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 2.166 mal aufgerufen
 Aktuelle Themen
Seiten 1 | 2
Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

28.04.2011 21:45
Neue Windräder? Zitat · antworten

Hallo Freunde/innen der "EE",

interessante Überlegungen aus Floß im heutigen NT: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/2777...nergie,1,0.html

Im verg. Jahr haben sie (die Floßer/Floßenbürger) 15 Mio.€uro in PV-Anlage investiert.
Damit können sie statistisch 1125 Haushalte mit Strom versorgen.
Das ist schon was, geht aber nur am Tag, wenn's Hell ist!

Hätten sie dagegen die 15 Mio.€uro in WE-Anlagen gesteckt, es wären 5 Windrad'l geworden,
dann hätten sie damit 6250 Haushalte mit Strom beliefern können.
Das wäre fast 6-mal so effektiv gewesen, und das auch wenn's Dunkel ist, denn der Wind weht häufig auch in der Nacht.

Hoffentlich haben sie noch Geld über, oder versuchen doch die Finanzierung über eine
"Bürger-Wind-Genossenschaft" zu realisieren.
Würde gerne ein bisschen was von meinem Gesparten in WE-Anlagen stecken, denn ich halte nichts davon, daß Fremdinvestoren den Ertrag aus der Region wegtragen.

Servus: Siggi

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

28.04.2011 22:10
#2 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

Hallo, Siggi!
Hoffentlich haben sie noch Geld über, oder versuchen doch die Finanzierung über eine
"Bürger-Wind-Genossenschaft" zu realisieren.
Würde gerne ein bisschen was von meinem Gesparten in WE-Anlagen stecken, denn ich halte nichts davon, daß Fremdinvestoren den Ertrag aus der Region wegtragen.


Du bist ein grenzenlos gutgläubiger Optimist!
"Fremdinvestoren" bauen nicht nur die Radln, sie kassieren auch die Ernte aus der Energieeinspeisung und geben höchstens jenen "Genossen" einen kleinen Bruchteil des Ertrages ab, sozusagen als Verzinsung des eingelegten Kapitals.
Wo meinst Du denn, wo der eingespeiste Strom landet?
Bei E.ON natürlich, - und wenn es der zuviel Strom wird, dann stellt sie die Radln still und/oder leitet den überschüssigen Strom in die Erde ab (wie in Norddeutschland). Bei Windradl-Strom geht das, die Energie aus Fotovoltaik ist dagegen nicht "abnschaltbar", es sei denn die Sonne scheint nicht mehr.

Sigi, so lange nicht Genossenschaften oder Kommunen
a) die Windradln selbst finanzieren,
b) den Stromverkauf in der Region organisieren,
c) dazu eigene Leitungen unterirdisch gleich mit verlegen,
d) ggf. Wasserspeicher anlegen, um die Energie für Flauten zu bevorraten,

finanzierst Du nur die Multis und lieferst Dich deren Profitinteressen aus.

Wer regional denkt - und das sehen viele als die Lösung des gesamten Problems -, der wird die Windenergie so lange ablehnen, als die Multis alles unter ihre Direktive zu bringen versuchen.

Übrigens, für 3 Mio € bekommst kein Windradl das Strom für 2073 Haushaltungen rund um´s Jahr liefert.

hage Offline

Normalo

Beiträge: 88

28.04.2011 22:24
#3 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

Hallo Siggi !

Ich wollte Dich als Mentor der EE ansprechen, die Du ja aufs entschiedenste verteidigst, deshalb
hoffe ich, Du hast heute abend ferngesehen. Im Ersten wurden bei Panorama die neuen, leistungsfähigen Windkrafträder vorgestellt. Bitte um aufmerksame Kentnisnahme der ach so tollen EE

Zitat
http://www.pressemitteilungen-online.de/index.php/neodym-windraeder-sorgen-fuer-katastrophale-umweltzerstoerungen-in-china/



und wer auf die Photovoltaik so große Stücke hält bitte über folgenden Beitrag nachdenken:
Wissenschaftler warnen vor Giftstoffen in Solarplatten - auch so tolle EE

Zitat
http://www.photovoltaik-guide.de/wissenschaftler-warnen-eu-vor-giftstoffen-in-solarzellen-aufruf-zur-einbeziehung-von-photovoltaik-in-die-rohs-richtlinie-13068

aberhallo! ( gelöscht )
Beiträge:

29.04.2011 07:39
#4 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

@ hage

Zur ersten Bemerkung:
Bitte berücksichtigen, dass ..
viele Gesetze von der "Industrie" bewusst lückenhaft geschrieben wurden.

Das soll sich angeblich in Zukunft wieder ändern!

Betrachten wir doch einfach
Photovoltaik, Wind und was heute sonst noch alles so am Markt ist
einfach als "die (!) Brückentechnologie",
an Stelle(!) dieser unseligen und unbeherrschbaren Atomgeschichte!

Es hat doch niemand behauptet,
dass das Ende der "Erneuerbaren" erreicht ist.
Ganz im Gegenteil:
Wir stehen erst gaaaaaaaanz am Anfang!!!

Wir können z.B. die Sonne heute schon "anzapfen".
Wenn es jetzt noch gelingt,
geeignete Transportformen, Transportwege und Speichermöglichkeiten
zu erforschen und gebrauchsfertig umzusetzen,
dann ist wahrscheinlich die Energiefrage für die gesamte Menschheit gelöst.

An dieser hoffnungsvollen Vorstellung ist deutlich zu erkennen,
wie einseitig, kurzsichtig und gefährlich die "Atomgeschichte" war.

Japan
war nur der allerletzte(!!!) Beweispunkt in der Kette:
Kernenergie
war, ist und bleibt ein Irrweg,
weil ein "eingetretenes Kern-Risiko"
"vom gottgeschaffen-dummen Menschen" nicht beherrschbar ist.
Aus---Amen!!!

Übrigens:
Bei der gestrigen "Ethik-Kommission"-Diskussion
hat ein jugendlicher Teilnehmer
die honorigen und z.T. doch etwas älteren Mitglieder der Kommission
zu seinem 64. Geburttag im "Erneuerbare Energie"-Jahr 2050 eingeladen.
Die Herren wären dann wohl z.T. weit über 100 Jahre alt, meinte er.

Töpfer hat den bizarren Hinweis
auf die "blinde Atomgläubigkeit" so mancher Mitglieder
in den vergangenen Jahrzehnten verstanden
und gleich auf seine Enkel verwiesen, die dann 44 wären.
Er, Töpfer, persönlich habe deren Zukunft im Auge.

Die Zeichen der Zeit...
scheinen erkannt zu sein.

hage Offline

Normalo

Beiträge: 88

29.04.2011 10:42
#5 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

Zitat
Ganz im Gegenteil:
Wir stehen erst gaaaaaaaanz am Anfang!!!


ganz so sehe ich das aber nicht !!
bei den Luftquirl´n ist die Neodym-Magnet Variante bereits die 3. Generation.
bisher wurden bei den Generatoren "normale" Magnete verwendet. Lediglich die Gewinnung von Neodym ist für mich nicht nachvollziehbar - Radioaktivität, Säuren und Gifte die in China riesige Flächen vergiften - benötigt um das Magnetmaterial aus dem Boden zu waschen.

bei den Photovoltaik-solarplatten die mittlerweile hysterisch auf viele Dächer drauf müssen ist die Problematik mit der Belastung im eigenen Lande. In den Plattten sind Gifte wie Kadmium usw. eingelagert. Wir haben den "Sondermüll" auf den Dächern, die vielleicht auch irgendwann in Deponien gelagert werden müssen.

Der Atomausstieg ist für mich genauso selbstverständlich wie für die meisten normaldenkenden Menschen.
Aber ich habe trotzdem das Gefühl, daß der Teufel mit dem Belzzebub ausgetrieben wird.

aberhallo! ( gelöscht )
Beiträge:

29.04.2011 10:57
#6 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

@ Hage

Ich habe doch ausdrücklich auf..

..die lückenhafte Gesetze... hingewiesen!
Ohne derart selbstgestrickte Gesetze wäre diese "Ausnutzung" nicht möglich.

Den Vergleich der Gefährdung
von "Erneuerbaren"
mit dem "Teufelszeug(!) Atom halte ich für nicht vertretbar.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

29.04.2011 18:32
#7 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

Hallo Luise,

Zitat von Luise Nomayo
Hallo, Siggi!

Du bist ein grenzenlos gutgläubiger Optimist!
wenn schon Charaktarisierung, dann bitte: "kritische, realistischer Optimist"!

"Fremdinvestoren" bauen nicht nur die Radln, sie kassieren auch die Ernte aus der Energieeinspeisung und geben höchstens jenen "Genossen" einen kleinen Bruchteil des Ertrages ab, sozusagen als Verzinsung des eingelegten Kapitals.
Genau das sollten wir ja verhindern und desshalb die Bürgerinitiative"!

Wo meinst Du denn, wo der eingespeiste Strom landet?
Im Netz, denn für einen Direktverbrauch müßte ja erst ein Netz aufgebaut werden.

Bei E.ON natürlich, - und wenn es der zuviel Strom wird, dann stellt sie die Radln still und/oder leitet den überschüssigen Strom in die Erde ab (wie in Norddeutschland). Bei Windradl-Strom geht das, die Energie aus Fotovoltaik ist dagegen nicht "abnschaltbar", es sei denn die Sonne scheint nicht mehr.
Wieso ist eine Fotozelle nicht abschaltbar?
Ich habe z.B. bei meinem Sportgerät 30Wpic. istalliert, die ich jederzeit abschalten (Leerlauf) kann.


Sigi, so lange nicht Genossenschaften oder Kommunen
a) die Windradln selbst finanzieren,
b) den Stromverkauf in der Region organisieren,
c) dazu eigene Leitungen unterirdisch gleich mit verlegen,
d) ggf. Wasserspeicher anlegen, um die Energie für Flauten zu bevorraten,
Zustimmung, darauf habe ich in einigen meiner Beiträge auch hingewiesen.
Aber auf mich (alleine) hört niemand!


finanzierst Du nur die Multis und lieferst Dich deren Profitinteressen aus.
Genau das mächte ich mit meinem Drägen nach reginalen Lösungen eben nicht!

Wer regional denkt - und das sehen viele als die Lösung des gesamten Problems -, der wird die Windenergie so lange ablehnen, als die Multis alles unter ihre Direktive zu bringen versuchen.

Übrigens, für 3 Mio € bekommst kein Windradl das Strom für 2073 Haushaltungen rund um´s Jahr liefert.

Das ist richtig, so habe ich auch nicht gerechnet.

Bei Wiki steht u.a.: http://de.wikipedia.org/wiki/Windenergie...ller_und_Preise
"Der weltweite Durchschnittspreis für Windkraftanlagen lag im Februar 2011 bei knapp unter
1Mio.Euro pro Megawatt".

Bei meiner Überschlags-Betrachtung habe ich für 15Mio.€ = 5Windräder, a 3MW instal.Leistung zum Ansatz gebracht.
Damit kann man in unserer Region pro WEA = 6.000MWh pro Jahr Strom ernten.
Ergibt bei 5 WEA's = 30.000MWh/a.!
Ein (einfacher) Haushalt ha einen statistischen Jahresverbrauch von 4000KWh.
Somit könnte man mit 30.000MWh/a rein stat. 7500 Haushalte mit Strom versorgen!



Eigentlich wollte ich nur darstellen, daß man mit der Investition in WEAs die ca. 6-fache Strommenge (KWh) pro Jahr ernten kann, gegenüber der Strommenge aus PV-Anlagen in gleicher Investitionshöhe!


Schön's WE, Servus: Siggi

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

10.05.2011 11:36
#8 RE: Neue Windräder? Zitat · antworten

Heute im NT: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/2793...ndpark,1,0.html
Hoffentlich mit Bürgerbeteiligung und eher als in WEN!

Servus: Siggi

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

11.05.2011 11:16
#9 Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

Heute auf Ramasuri:

Zitat
Zwei bei Bärnau im Landkreis Tirschenreuth geplante große Windräder dürfen gebaut werden. Durch die Anlage werde die Landschaft nicht verschandelt.

So heißt es in einem Urteil des Verwaltungsgerichts Regensburg. Das berichtet der Neue Tag. Damit hat ein Betreiber von Windanlagen Recht bekommen. Er hatte gegen den Ablehnungsbescheid des Landkreises Tirschenreuth geklagt. Die Windräder sind fast 150 Meter hoch und sind als Bürgerwindprojekte geplant.


Weiß schon jemand, wie/wo/wann dieses "Bürgerwind-Projekt" entsteht, und ab wann eine Beteiligung möglich ist?

Servus: Siggi

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.424

12.05.2011 10:33
#10 RE: Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

Ich würde mein angespartes Geld ,sofern ich dies hätte, lieber in Goldbarren als in Windräder(zumindest nicht in oberpfälzer ) anlegen

EE - das ist ein Riesengeschäft und die Heuschrecken mischen da kräftig mit


Ehemalige "Telekom-Volksaktionäre" und andere könnten da z.B. sicherlich mitreden!

poldrian Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.550

12.05.2011 12:04
#11 RE: Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

mir sagte mal ein kunden- oder anlageberater eines weidener geldinstituts i.s. telekom-volksaktien: herr xy, sie müssen das so sehen, ihr geld ist nicht weg, das hat derzeit nur ein anderer!
ich habe ihn dann gefragt, ob er heute wohl schon etwas getrunken hat!
das ist echt passiert!

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

12.05.2011 16:17
#12 RE: Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

Hallo,

Zitat von beobachter
Ich würde mein angespartes Geld ,sofern ich dies hätte, lieber in Goldbarren als in Windräder(zumindest nicht in oberpfälzer ) anlegen
EE - das ist ein Riesengeschäft und die Heuschrecken mischen da kräftig mit
Ehemalige "Telekom-Volksaktionäre" und andere könnten da z.B. sicherlich mitreden!


die Freudenberger z.B. finanziern ihre WEA selbst: http://www.buergerwind-freudenberg.de/ !

Die wissen wahrscheinlich, daß man mit Goldbarren keinen Strom ernten kann.

Servus: Siggi

Ach ja, ich wollte eigentlich auch Telekom Aktien kaufen! Gottseidank hatten sie keine mehr.

der_neue Offline

Moderator


Beiträge: 347

13.05.2011 06:42
#13 RE: Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

Zitat von Siggi
Ach ja, ich wollte eigentlich auch Telekom Aktien kaufen! Gottseidank hatten sie keine mehr. [/b]



Kannst meine haben, bei mir hatten sie leider noch jede menge

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

13.05.2011 08:33
#14 RE: Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

Moing Mod,

Zitat von der_neue

Kannst meine haben, bei mir hatten sie leider noch jede menge


Danke, de koosd selba b'halten!

Aber in Sachen WEA bewegt sich am Grenzkamm etwas:
http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/2797...en,1,0.html#top

Vieleicht kann man sich da beteiligen, Servus: Siggi

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

13.05.2011 09:37
#15 RE: Windräder in Bärnau! Zitat · antworten

Hallo, Siggi!
Es gibt in Weiden eine Umweltgruppe "Agenda 21". Diese Gruppe kümmert sich in Weiden um den schonenden Umgang mit Ressourcen der Erde und natürlich auch um Energiesparen.
Zum Beispiel ließen sie OB Seggewiß "per pedes" auf einem Fahrrad elektrische Energie erzeugen, um auf das Thema verantwortlicher und sparsamer Umgang mit Energie aufmerksam zu machen
...und die Stadt Weiden "schmückt" sich auch mit dieser Gruppe.
Ihr wurde vom OB Seggewiß 2008 der Umweltpreis der Stadt verliehen und sie ist auch auf der Homepage der Stadt zu finden.

Gestern meldete sich die Sprecherin der Gruppe, Frau Simone Schaller, in der Bürgerversammlung zum geplanten "Shopping-Center" der Sonae Sierra, zu Wort. Sie verwies auf den sehr hohen Energiebedarf in und durch solche Einkaufstempel und regte bei den Vertretern der Sonae an, beispiel- und vorbildgebend doch in Weiden zu versuchen, das Einkaufszentrum als eine Art Null-Energiehaus zu errichten.

Aber sie stieß damit auf entschiedene Ablehnung und freundliches Unverständnis. Niemand hakte nach und hielt dagegen, auch nicht der GRÜNE, Herr Veit Wagner, der ebenfalls eine Sprecherposition in dieser Gruppe einnimmt.
So richtig es ist, für Einsichten und Prizipien einen "Stein ins Wasser" zu werfen, so wichtig ist es, dann auch zu versuchen, zumindest "Stein des Anstoßes" zu sein.
Gestern wurde das Steinchen geworfen, aber es diente wohl eher der Selbstdarstellung der Weidener GRÜNEN und deren "noli me tangere"- Politik im Rathaus.
Also, auch ein Energiespar-Shopping-Center wird die Mall in Weiden nicht, selbst wenn die Baugenehmigungsbehörde diesbezüglich den "neuesten Stand der Technik" auf diesem Gebiet verlangen kann/muß.
Weder OB Seggewiß, noch der Baudezernent Bohm schalteten sich ein und versprachen zumindest im Genehmigungsverfahren darauf Wert zu legen.

....aber dann der Dritten Welt vorschreiben wollen, wie sie Ressourcen und Energie zu sparen hat, damit bei uns in Holy-Happy-Shopping-Centern weiterhin Energie in die Luft geblasen werden kann!?

Übrigens, mir hat Frau Schaller etwas leid getan! Ein "mitleidiger" Zug um die Mundwinkel des Sonae-Chef Deutschland sind nicht gerade eine Bestärkung für die gute Sache, für welche Frau Schaller so "einsam" gestern eingetreten ist!

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.213

13.05.2011 16:35
#16 Weiden, und die Energiewende? Zitat · antworten

Hallo Luise,
ich war gestern Abend auch in der Bürgerversammlung, da ich ja mit unserem "Mehrgenerationen-Wohnprojekt" ein Bürger Weidens werden möchte.
Auch mir hat Frau Schaller, die man ja ganz schön abblitzen lies, leid getan!

Zitat
Übrigens, mir hat Frau Schaller etwas leid getan! Ein "mitleidiger" Zug um die Mundwinkel des Sonae-Chef Deutschland sind nicht gerade eine Bestärkung für die gute Sache, für welche Frau Schaller so "einsam" gestern eingetreten ist!


Werde mich mal mit Frau Schaller in Verbindung setzen.

Servus: Siggi

Gröbner Offline

Foren-Profi

Beiträge: 195

13.05.2011 18:41
#17 RE: Weiden, und die Energiewende? Zitat · antworten

Die Wortmeldung von Frau Schaller auf der Bürgerversammlung gestern Abend, in Bezug auf Energieminimierung beim geplanten Einkaufscenter, habe ich gänzlich anders in Erinnerung.

Frau Schaller sagte sinngemäß, dass man sich bei der Planung Gedanken machen sollte über
eine Art Nullenergiehaus beim Einkaufscenter.
Dafür erhielt sie allgemein großen Beifall.

Der Chef von Sonae Sierra Deutschland antwortete und erklärte, dass eine Art Nullenergiehaus zwar absolut wünschenswert wäre aber nach dem derzeitigem Stand der Möglichkeiten nicht machbar und nicht praktikabel ist.
Energieeinsparungen werden natürlich soweit möglich beachtet und verwirklicht.

Es wurde noch ein Beispiel für Energieeinsparung eines von Sonae Sierra gebauten Einkaufscenter angeführt.
Es handelte sich dabei um ein mit Wasser überspültes Glasdach welches zur Kühlung des Einkaufszentrums beiträgt.

Die Wortmeldung von Frau Schaller war gut, wurde lautstark mit Beifall bedacht, und ihre Frage wurde sachlich beantwortet.
Sie brauchte keinesfalls jemanden leid tun.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.574

13.05.2011 20:21
#18 RE: Weiden, und die Energiewende? Zitat · antworten

Zitat von Gröbner
Die Wortmeldung von Frau Schaller auf der Bürgerversammlung gestern Abend, in Bezug auf Energieminimierung beim geplanten Einkaufscenter, habe ich gänzlich anders in Erinnerung.

Frau Schaller sagte sinngemäß, dass man sich bei der Planung Gedanken machen sollte über
eine Art Nullenergiehaus beim Einkaufscenter.
Dafür erhielt sie allgemein großen Beifall.

Der Chef von Sonae Sierra Deutschland antwortete und erklärte, dass eine Art Nullenergiehaus zwar absolut wünschenswert wäre aber nach dem derzeitigem Stand der Möglichkeiten nicht machbar und nicht praktikabel ist.
Energieeinsparungen werden natürlich soweit möglich beachtet und verwirklicht.

Es wurde noch ein Beispiel für Energieeinsparung eines von Sonae Sierra gebauten Einkaufscenter angeführt.
Es handelte sich dabei um ein mit Wasser überspültes Glasdach welches zur Kühlung des Einkaufszentrums beiträgt.

Die Wortmeldung von Frau Schaller war gut, wurde lautstark mit Beifall bedacht, und ihre Frage wurde sachlich beantwortet.
Sie brauchte keinesfalls jemanden leid tun.



Herr Gröbner, Sie bestätigen geradzu mit Ihrem Beitrag, wie der Antrag vom Bauherren, Herrn Binder, marginalisiert und pervertiert wurde.

Ich fand´s, - im Gegensatz zu Ihnen -, nicht toll, dass irgendwo im südlichen Ausland (ich denke Spanien)eine beschriebene, exotisch-kuriose Dachwasserberieselung, als Exculpierungs-Beispiel für das neu zu entstehende Weidener Einkaufszentrum zu genügen hatte.

Selbst wenn dort die Klimaanlagen etwas zurückgeschaltet werden und nicht auf vollen Touren laufen und es sich bei der "Rieselflüssigkeit" nicht um Trinkwasser in einer ohnehin trinkwasserarmen Region handelt, war dieser Hinweis in Richtung Frau Schaller, eine Vera....und deren berechtigtes Anliegen.

Aber so sind sie halt mal, die SPDler!
Wohlklingende Wortschwalle ersetzen Hirneinschalten und Handlungsverpflichtung.

Bei baurechtlichen Genehmigungen von Neubauten ist, entsprechend dem Stand der Technik, Energie- und Ressourcensparen angesagt.
Statt dessen meinte Binder dies sei bei Shoppingmalls kaum möglich.
Wenn er das so sieht, dann hätten Bohm und Seggewiß, die sich auf Umweltschutz und Ökologie viel zugute halten, "veto" sagen müssen.

Aber die gute Frau Schaller bekam zwar Beifall für ihr Argument von den Bürgern, aber das war´s dann auch.

Die Physiognomie der Bauherren, mit den nach unten gezogenen Mundwinkeln, stempelte die Frau zur Irren!

...und das finden Sie gut so, Herr Gröbner?

Irlwin ( gelöscht )
Beiträge:

15.05.2011 13:02
#19 RE: Weiden, und die Energiewende? Zitat · antworten

Was soll´s, ich denke Frau Schaller hat die Herrschaften mit ihrer, wie ich meine, sehr guten Idee einfach überrumpelt.

Vielleicht wirkt das von ihr Gesagte in den Köpfen der Verantwortlichen doch noch nach, und sie fangen an, darüber nachzudenken.

So ein Nullenergie-Einkaufszentrum wäre die Sensation, das könnte man schon gut vermarkten.

Wer dann an dem Nullenergie-Einkaufszentrum verdient? Keine Ahnung, die Natur auf jeden Fall.

aberhallo! ( gelöscht )
Beiträge:

15.05.2011 15:10
#20 RE: Weiden, und die Energiewende? Zitat · antworten

Ich gehe davon aus,
dass ab sofort
sowieso nur noch Bauten("Wohnen/Geschäft) genehmigt werden können,
die über eine nachhaltige und nachweisbare Energie-Einsparung verfügen.

Seggewiß
wird und will bestimmt darauf achten!!
Schon allein der Um- und Nachwelt zuliebe!

Vielleicht
sollten wir aber trortdem hier im Forum
diese Frage sicherheitshalber immer wieder stellen!

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Braunkohleabbau in den Neuen Bundesländern
Erstellt im Forum Informatives von Luise Nomayo
0 28.11.2016 19:01
von Luise Nomayo • Zugriffe: 206
Diskothek am neuen Festplatz
Erstellt im Forum Sonstiges von Hans
11 27.10.2016 20:16
von 5 vor 12 • Zugriffe: 1959
Die neue Millionenpleite der Stadt !!!
Erstellt im Forum Aktuelle Themen von Monty
34 16.11.2014 18:26
von Hellas • Zugriffe: 4681
Die neue Rolle Deutschlands
Erstellt im Forum Allerlei von ungewiss
0 01.02.2014 22:45
von ungewiss • Zugriffe: 513
EIN NEUER HUBMANN SKANDAL???????
Erstellt im Forum Einkaufen in Weiden von Florian
330 09.01.2014 11:15
von Fade To Grey • Zugriffe: 24416
 Sprung  
weiden-aktuell.de weiden-zuhause.de weiden-oberpfalz.de dance4help.de

Fotos im Banner aus Wikipedia – Lizenz GNU-FDL | Domaininhaber

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de