Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Es ist erforderlich, angemeldet zu sein, um alle Beiträge im Forum lesen und beantworten zu können.


~~~ Mit einem Klick: die Beiträge der letzten Tage ~~~

bis zur nächsten Stadtratswahl!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 580 Antworten
und wurde 47.724 mal aufgerufen
 Aktuelle Themen
Seiten 1 | ... 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30
Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

14.10.2014 17:28
#541 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Auch der Weitere IHK Vortrag von Bernhard Meyer (Techem), "Contracting als alternative Finanzierungsform" betrifft nicht das "Contracting - Modell" der Stadtwerke.

Die damals von Stadt, Stadtwerken und Privatunternehmer propagierte, angebliche Einsparung beim Energieträger Öl für die städt. Gebäude, sollte einerseits durch neue "hardware" (Kessel und Steuerungs-Leitungen), anderseits durch die Contracting-Zentrale in Berlin erreicht werden.
Deshalb saßen dann auch 2009 die Kinder mit kalten Hintern in den Schulen!

Man errechnete den damaligen Verbrauch im Zeitpunkt vor Contracting und nahm ihn als Basis dafür, dass jeder eingesparte Liter/m³ Öl/Gas als Zahlungsäquvivalent gilt, mit welchem die Herstellungs- und Berliner Betriebskosten vergütet werden.
Jetzt wird zwar nix eingespart, die Verbräuche sind von Jahr zu Jahr gestiegen - die Kosten für die Energieträger auch -, und es werden trotzdem jährlich 6-stellige Beträge als Entschädigungen an Contracting bezahlt.
Da ist die Suppe teurer gekommen als der Fisch.
Das ist auch der Grund, warum der Herr Kreis nicht mit Zahlen und Vergleichen aufwartete.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

21.10.2014 12:09
#542 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Dezentrale Klasse statt Trasse: Seehofers neuester Lichtblick

Dazu der Kommentar von Jürgen Herda im heutigen NT: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4352...tblick,1,0.html

Darin u.a.:

Zitat von Prof.Markus Brautsch darin:
Trotz der Panikmache, dass in Bayern die Lichter ausgehen, wenn das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht, ist es sehr wohl sinnvoll, zunächst ein regionales Gesamtkonzept zu erstellen. "Wir haben Biomasse- und Windpotenziale in Bayern, die viel wirtschaftlicher zu erschließen sind, als eine Trasse, die Kohlestrom nach Bayern liefert", sagt Professor Markus Brautsch, Energieexperte der OTH Amberg-Weiden


Ein "EE"-Gesamzkonzept für die Region Nordost-Oberpfalz (TIR,WEN,NEW) wäre m.E.ebenso sinnvoll!

Siggi

p.s.: Hier der Link auf den Artikel dazu: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4352...fstand,1,0.html

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

24.10.2014 12:33
#543 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Energie-Dialog: Jeder Bürger kann mitreden

Regierungserklärung zur Energiewende von Frau Aigner: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4356...treden,1,0.html

Zitat von Oben genanntem Artikel schon deutlich abgeschwächt?
Einzelne Bürger könnten sich über das Internet beteiligen.


Dazu der Kommentar von Jürgen Umlauft: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4356...olitik,1,0.html

Bin gespannt, wann in der Nordost-Oberpfalz Gespräche, vielleicht sogar konzertierte Aktionen
( http://de.wikipedia.org/wiki/Konzertierte_Aktion ) zur Energiewende beginnen?


Siggi

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

19.11.2014 11:13
#544 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

"Rein in die Kartoffel, raus aus den Kartoffeln"? *)

Mehr dazu im heutigen NT: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4385...mpreis,1,0.html

Vieleicht schafft es die Region Nordost-Oberpfalz noch, die Kurve, hin zum Ausbau (ALLER) "EE" zu bekommen?

Siggi


*) Kleine Anmerkung zu dieser Redensart:

Zitat von redensarten-index.de
Die Redewendung ist ein Ausruf der Verärgerung, insofern eine geltende Arbeitsanweisung plötzlich durch eine neue abgelöst wird, so dass Verwirrung entsteht. Die seit Ende des 19. Jahrhunderts bezeugte Redensart geht wohl auf das Militär zurück. Bei Manövern wurden die Soldaten häufig zur Tarnung in einen Kartoffelacker geschickt und nach wenigen Minuten wieder daraus vertrieben, um Flurschäden zu vermeiden.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

21.09.2015 18:06
#545 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Neuer Greenpeace-Report: http://www.greenpeace.de/themen/energiew...fur-die-zukunft

Die wichtigste Botschaft des Berichts lautet dabei:
Es gibt keine technischen oder wirtschaftlichen Hindernisse auf dem Weg zu vollständig Erneuerbaren Energien. Alles was benötigt wird, ist der politische Wille*), ihn auch zu gehen.


Siggi

p.s.: *) Wo ist der?

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.421

21.09.2015 21:39
#546 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Siggi,

die Politiker haben doch den Willen, aber wenn sie dauernd ausgetrickst werden wie jetzt bekannt geworden ist bei der Abgasmessung Diesel durch den (Staats)Konzern VW ......

Ich habe nichts dagegen wenn jemand diese Aussage als Realsatire bezeichnet ... die Wirklichkeit hält sicher noch schlimmere Fakten der Öffentlichkeit verborgen

5 vor 12 Offline

Normalo


Beiträge: 71

21.09.2015 23:10
#547 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Es gibt keine technischen Hindernisse?
Redet man mit der Feuerwehr, ergeben sich doch einige: z.B. ein Dach, der Solarenergie produziert, gibt beim Brand bzw. beim Löschen des Brandes Stromschläge ab.

Nebst des politischen Willen sollte man also auch an der Technik noch etwas arbeiten, wenn man zum Ziel kommen will.

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

21.09.2015 23:41
#548 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Zitat von 5 vor 12 im Beitrag #547
Es gibt keine technischen Hindernisse?
Redet man mit der Feuerwehr, ergeben sich doch einige: z.B. ein Dach, der Solarenergie produziert, gibt beim Brand bzw. beim Löschen des Brandes Stromschläge ab.

Nebst des politischen Willen sollte man also auch an der Technik noch etwas arbeiten, wenn man zum Ziel kommen will.


Ich würde mir z.B. auf mein Wohnhaus keine Photovoltaik-Kollektoren montieren, nicht nur wegen der Löschprobleme, sondern wegen des Magnetfeldes darunter.
Niemand möchte auf einer sogen. Wasserader, oder unter einer Starkstromleitung leben, aber Photovoltaik klatschen sich so viele aufs Dach, statt diese auf Garagen, Carports, Scheunen oder Stadeln zu montieren!
....ja,ja, diese relativ kleinen Flächen bringen natürlich beim Einspeisen nicht so viel Profit?
....ja,ja, jetzt kommt wahrscheinlich der Vorwurf der "Verschwörungstheorie", als psychologisch bekannter Verdrängungsmechanismus.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

21.09.2015 23:57
#549 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

ich machmal auf fb-sprech:

unser wunderbares "RAUMSCHIFF", der planet "ERDE" ist so schön und lebeswert für alle fluoras und faunas, daß wir ihn nicht kaputt machen dürfen.

unser denkvermögen dieser höchstentwicklten primaten-spezies kann das verhindern!

ich frage mich nur, wieso tun "SIE" es nicht?

siggi (https://www.facebook.com/siegfried.gotz.75)

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

22.09.2015 12:36
#550 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Siggi!

Soll das die Antwort auf das Photovoltaik-Problem auf Dächern von Wohnhäusern Kindergärten und Schulen sein?

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

22.09.2015 19:36
#551 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Hallo Luise,

Zitat von Luise Nomayo im Beitrag #550
Siggi,
Soll das die Antwort auf das Photovoltaik-Problem auf Dächern von Wohnhäusern Kindergärten und Schulen sein?

nein, bin kein Fachmann für E-Smog an PV-Anlage! Eine Expertenaussage z.B. aus "www" s.Bildchen!

Was ich mit meinem Beitrag (#545) ankreide ist, daß es aus meiner Sicht kein erkennbares Programm, Masterplan, oder wie man das sonst noch nennen mag, für den Ausbau der Erneuerbaren Energien gibt.

Weder für die Republik, noch für unsere Region der Nordost-Oberpfalz. Aber Jammern wenn Stromleitungen geplant werden.
Es wahrscheinlich opportun, erst die Krise abzuwarten, denn das gibt Stimmen der nächsten Wahl?


Dazu gab es am verg. Donnerstag diesen hochinteressanten Vortrag:
https://www.otv.de/altenstadt-informatio...ndkraft-188450/

Siggi

beobachter Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.421

23.09.2015 10:31
#552 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Zu dem Thema Elektrosmog bei Sonnenkollektoranlagen gibt es sehr viel infos. Siggi weist auf einen Beitrag des Wissenschaftslabors Bonn hin. Laut deren Homepage wird das Institut zum Beispiel auch von von RheinEnergie, Bundesagentur für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Robert Bosch Stiftung sowie Telekom Stiftung finanziert. In Foren berichten Leute von Unruhe, Schlafstörungen, restless legs und Herzproblemen, die in der Umgebung von Photovoltaikanlagen leben…. Ich habe viel zu wenig Ahnung von der Materie, neige aber dazu, amtlichen oder von der Industrie gesponserten Verlautbarungen kritisch gegenüberzustehen.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

25.10.2015 06:00
#553 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Zitat von Siggi im Beitrag #551

Dazu gab es am verg. Donnerstag diesen hochinteressanten Vortrag:
https://www.otv.de/altenstadt-informatio...ndkraft-188450/ Siggi


Auch der NT-Artikel dazu ist (4Wo.später) aufgetaucht: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4773...ukunft,1,0.html

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

30.11.2015 17:36
#554 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Den Aufruf von Papst Franziskus hätte ich eigentlich gleich in diesen Thread stellen sollen!

Zitat
Etwas ist schon aus dem Inhalt der Enzyklika, die Heute veröffentlicht wird, durchgesickert.

Papst Franziskus möchte u.a., daß die Erdbevölkerung die Ausbeutung unseres Planeten reduziert!
Ganz besonders weißt er darauf hin, den Verbrauch der fossilen Eneregieträger einzudämmen.

http://www.deutschlandradiokultur.de/pap...ticle_id=322939


Meine Frage: Ob das an der "Basis" auch ankommt und z.B. die 10H-Regelung für WEA beeinflusst?

hat nämlich vorheriger Stelle zu Diskussion & Bekenntnisse zu Religion- und Glaubensfragen geführt.

Siggi

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

01.12.2015 21:45
#555 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Zitat von Siggi im Beitrag #554
Den Aufruf von Papst Franziskus hätte ich eigentlich gleich in diesen Thread stellen sollen!

Zitat
Etwas ist schon aus dem Inhalt der Enzyklika, die Heute veröffentlicht wird, durchgesickert.

Papst Franziskus möchte u.a., daß die Erdbevölkerung die Ausbeutung unseres Planeten reduziert!
Ganz besonders weißt er darauf hin, den Verbrauch der fossilen Eneregieträger einzudämmen.

http://www.deutschlandradiokultur.de/pap...ticle_id=322939


Meine Frage: Ob das an der "Basis" auch ankommt und z.B. die 10H-Regelung für WEA beeinflusst?

hat nämlich vorheriger Stelle zu Diskussion & Bekenntnisse zu Religion- und Glaubensfragen geführt.

Siggi



Siggi!
Du solltest endlich zur Kenntnis nehmen, dass die sogenannte 10H-Regelung für WEA sich nicht gegen Windkraftnutzung generell wendet.
Wenn Deine Wohnung in ihrer Nutzung immissionsschutzrechtlich geschützt ist, weil da lt. Baurecht keine Beeinträchtigungen von gesundem Wohnen zulässig ist, dann kannst Du nicht ständig anderen zumuten, dass sie in ihrer Wohn- und vor allem Gesundheitsqualität beeinträchtigt werden, nur weil Du generell und überall Windkraft zur Stromerzeugung Priorität einräumst.
Ich halte die 10H-Regelung für WEA für das minimale Ausmass dessen, was man als Nachbar hinzunehmen hat. Wer dagegen ist, sollte erst einmal kundtun, innerhalb welchem "geschützten Raum" er selbst lebt, ohne befürchten zu müssen selbst von den Rotoren betroffen zu werden?

Windkraft ja, aber in einem dichtbesiedelten ca. 90 Mio. Bevölkerungsstaat auf vergleichsweise geringer Fläche, sind Vorkehrungen zum Schutze der Menschen nicht nur erforderlich, sondern geboten.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

02.12.2015 08:24
#556 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Moing Luise, Zustimmung dazu:

Zitat von Luise Nomayo im Beitrag #555

Windkraft ja, aber in einem dichtbesiedelten ca. 90 Mio. Bevölkerungsstaat auf vergleichsweise geringer Fläche, sind Vorkehrungen zum Schutze der Menschen nicht nur erforderlich, sondern geboten.

Wobei die 10H-Regelung für WEA u.a. auch unterschritten werden könnte:

Zitat
Der von der Bayerischen Staatsregierung geforderte „Konsens vor Ort“, bei dem eine Abweichung von 10 H möglich sein soll, wird im Rahmen des Bauleitplanverfahrens durch die Öffentlichkeits-und Behördenbeteiligung (§§ 3, 4 BauGB) sowie die Beteiligung der Nachbargemeinde durch das interkommunale Abstimmungsgebot (§ 2 Abs. 2 BauGB) gewährleistet.


Die Nutzung der Windkraft ist aber nur eine der Möglichkeiten, die Verbrennung der fossielen Brennstoffe (Öl & Gas) zu reduzieren.
Unsere Erde würde m.E. derzeit politisch und klimatisch anders aussehen, wenn man Gehirnschmalz und Geld schon viel früher zur Entwicklung von "EE-Technologien" eingesetzt hätte, so wie es Papst Franziskus vorschlägt.
Leo's, Tornados, Kampfdrohnen etc. waren aber wichtiger!

Siggi

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

03.12.2015 18:28
#557 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Zitat von Siggi im Beitrag #556
Moing Luise, Zustimmung dazu:
Zitat von Luise Nomayo im Beitrag #555

Windkraft ja, aber in einem dichtbesiedelten ca. 90 Mio. Bevölkerungsstaat auf vergleichsweise geringer Fläche, sind Vorkehrungen zum Schutze der Menschen nicht nur erforderlich, sondern geboten.

Wobei die 10H-Regelung für WEA u.a. auch unterschritten werden könnte:

Zitat
Der von der Bayerischen Staatsregierung geforderte „Konsens vor Ort“, bei dem eine Abweichung von 10 H möglich sein soll, wird im Rahmen des Bauleitplanverfahrens durch die Öffentlichkeits-und Behördenbeteiligung (§§ 3, 4 BauGB) sowie die Beteiligung der Nachbargemeinde durch das interkommunale Abstimmungsgebot (§ 2 Abs. 2 BauGB) gewährleistet.

Die Nutzung der Windkraft ist aber nur eine der Möglichkeiten, die Verbrennung der fossielen Brennstoffe (Öl & Gas) zu reduzieren.
Unsere Erde würde m.E. derzeit politisch und klimatisch anders aussehen, wenn man Gehirnschmalz und Geld schon viel früher zur Entwicklung von "EE-Technologien" eingesetzt hätte, so wie es Papst Franziskus vorschlägt.
Leo's, Tornados, Kampfdrohnen etc. waren aber wichtiger!

Siggi



Wenn Ausnahmen von der 10H-Regelungen letztlich von den Beteiligungen an den Planungen und damit der Öffentlichkeit möglich sind, dann solltest Du nicht ständig pauschal gegen die 10H-Regelung protestieren. Betroffene Bürger in Bayern werden in den Kommunen sicher ihre Rechte geltend machen und ggf. diese 10H-Regelung einfordern, wenn sie direkt betroffen sind.
Daran ist nicht zu kritisieren und zu meckern, denn niemand - sicher auch Du nicht - will eine Windturbine im Nachbargarten erleiden müssen.

Allen anderen Argumenten stimme ich voll zu, wobei ich bei Photovoltaik schon darauf hinweise, dass man diese Anlagen sich nicht gerade auf sein Wohnhaus installiert, wie es die subventionsgierigen Landwirte in Bayern landauf und landab bisher auch auf ihren Wohngebäuden ausnutzten.
Ich warne davor nicht nur, weil es viele Reklamationen gibt, dass viele deren Dächer durch diese Installation "undicht" wurden, oder es sich herausstellte, dass auch schon bei kleinen Bränden die Feuerwehren das darunterliegende Gebäude abbrennen lassen, bevor sie elektrische Stromschäge erheblichen Ausmaßes für ihre Mannschaft und die Umgebung durch den Wasserstrahl in Kauf nehmen.
Nein, das langzeitlich größte Risiko ensteht durch das ständige Magnetfeld, das durch eine Eindeckung mit diesen Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden entsteht.

Niemand will unter Starkstromleitungen wohnen und wie man weiß, sind die Handy-Masten und die Handynutzungen selbst, als Auslösefaktoren von Leukämie und anderen Krebsarten verantwortlich.

Die Anlagen auf dem Dach erzeugen, ähnliche oder gleiche Magnetfelder, was im Vergleich zu "Wasseradern", oder elektrischen, unter Putz verlegten Elektroleitungen, vor welchen viele Menschen schon heute gewarnt sind, eigentlich einen Klacks bedeutet.

Ja, ich befürworte Windkraft und Solaranlagen, aber auch Biogas und Müllverbrennungsanlagen zur Wasserstoffgewinnung (Energiespeicherung), solange diese Techniken nicht im unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld der Bevölkerung eingesetzt werden.

Du machst mit Deiner indifferenzierten Werbung für Windkraft keinen Unterschied.

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

04.12.2015 07:36
#558 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Moing Luise, dann sind wir uns wenigstens damit einig!

Zitat von Luise Nomayo im Beitrag #557
Ja, ich befürworte Windkraft und Solaranlagen, aber auch Biogas und Müllverbrennungsanlagen zur Wasserstoffgewinnung (Energiespeicherung), solange diese Techniken nicht im unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld der Bevölkerung eingesetzt werden.

Papst Franziskus hat im Zeichen des Pariser Klimagipfels die Erdbevölkerung aufgerufen, den Verbrauch der fossilen Brennstoffe zu reduzieren.
Dem stimme ich ohne Wenn und Aber zu!
Die Nutzung der Windkraft, die letztlich auch von unserem Hauptenergie-Spender, sprich Sonne ausgelöst wird, ist halt eine der derzeit mehreren möglichen "EE-Technologien".
Und dort wo genügend Wind vorhanden ist (s.anschl.Bildchen) sollte man sie auch nutzen.

Siggi
Ref.Ertrag Nordost-Oberpfalz

Siggi Offline

Foren-Gott

Beiträge: 1.200

13.12.2015 09:39
#559 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

Zitat von Siggi im Beitrag #558

Papst Franziskus hat im Zeichen des Pariser Klimagipfels die Erdbevölkerung aufgerufen, den Verbrauch der fossilen Brennstoffe zu reduzieren.

Anscheinend haben das viele Länder unserer Erde behrzigt

Kampf gegen Erderwärmung: Die Welt einigt sich auf historischen Klimavertrag

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...-a-1067513.html

Schön' 3.Advent: Siggi

Luise Nomayo Offline

Foren-Gott

Beiträge: 5.572

13.12.2015 15:04
#560 RE: "EE" in aller Munde??? Zitat · antworten

http://www.avaaz.org/de/


Liebe wunderbare Avaaz-Gemeinschaft,


bei den UN-Klimaverhandlungen haben Politiker aus aller Welt gerade ein bahnbrechendes Ziel gesetzt, das alles retten kann, was uns am Herzen liegt! Dafür sind wir auf die Straße gegangen, haben Petitionen unterzeichnet, Anrufe und Spenden getätigt und Nachrichten geschrieben. Denn genau das haben wir uns erhofft: einen brillanten und massiven Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit.

Climate March
Die Netto-Emissionen sollen auf Null gesenkt werden — das bedeutet, ein Gleichgewicht zu erreichen, zwischen den Emissionen, die wir in die Luft ausstoßen, und denen, die wieder herausgeholt werden. Und wenn sich der Staub gelegt hat und das Pariser Abkommen in die Hände der Gesetzgeber gelangt, wird saubere Energie das beste, günstigste und effektivste Mittel sein, um ihr Versprechen umzusetzen. Das bietet uns die nötige Plattform, um den Traum einer sicheren Zukunft für künftige Generationen zu verwirklichen!

In Krisenzeiten hat die Menschheit oft großartige Visionen hervorgebracht. So hat der Zweite Weltkrieg zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geführt, die nach wie vor Maßstäbe für den Geist und die Fähigkeiten der Menschheit setzt. Das Ende der Apartheid führte in Südafrika zur mit Abstand mutigsten und fortschrittlichsten Verfassung der Welt.

Anspruchsvolle Visionen wie diese sind auf Bewegungen angewiesen, um in den Mainstream überzugehen. Mit Hilfe von Bewegungen werden sie in unserem Alltag zur Realität. Die aktuellen Ereignisse sind keine Ausnahme.

Hier können Sie die Geschichte unserer Klimakampagne lesen und mit uns feiern.

In den vergangenen Wochen hat unsere Gemeinschaft eine außergewöhnliche Rolle gespielt, um zur Durchsetzung dieses historischen Abkommens beizutragen. Zunächst haben wir weltweit Rekorde gebrochen, als wir zu Hunderttausenden rund um den Globus auf die Straße gegangen sind. Dann haben wir unsere Stimmen buchstäblich ins Gipfeltreffen hineingetragen: Als die Delegierten eintrafen, ertönte ein Chor aus persönlichen Nachrichten von Avaaz-Mitgliedern. Avaaz hat unsere Petition außerdem direkt dem UN-Generalsekretär übergeben und damit eine Vielzahl von Kampagnen in Gang gesetzt.

„Als der UN-Generalsekretär 2014 seinen UN-Klimagipfel einberief und Hunderttausende in New York auf die Straßen gingen, da wussten wir, dass wir die Kraft der Bürger auf unserer Seite hatten."
- Christiana Figueres, UNO-Klimachefin, spricht in ihrer Schlussrede an das Gipfeltreffen die Wirkung unserer Demonstrationen an.

Vom Startschuss bis zur Ziellinie dieser Verhandlungen sind wir jedes Mal eingesprungen, wenn eine Regierung Fortschritte blockiert hat, oder haben sie gelobt, wenn sie die den Weg gewiesen hat. Mit 45 verschiedenen Aktionen in nur 14 Tagen hat unsere Gemeinschaft die Politiker dazu gedrängt, noch weiter zu gehen. Und damit haben wir unglaublich viel bewirkt:

Climate March
Als Indien sich gegen 100 % saubere Energie stellte, filmten Avaaz-Mitglieder die Überschwemmungen in Chennai und zeigten sie zusammen mit Nachrichten aus ganz Indien auf einem Bildschirm bei den Verhandlungen. Einen Tag später kündigten die Medien einen Kurswechsel von Seiten des Premierministers Modi an und sagten „Was hat also diese Kehrtwende hervorgerufen?... Ein Video mit Interviews von Überlebenden der Fluten in Chennai wurde auf riesigen Projektorbildschirmen im Konferenzgebäude der Klimaverhandlungen abgespielt.”

Und das war nur der Anfang. Unsere Demonstrationen, Nachrichten und Videoaufrufe wurden in einer Dauerschleife vor dem Hauptverhandlungsraum abgespielt. So wurden Staatschefs, Minister und all ihre Mitarbeiter Tag für Tag an uns und unsere Aktionsaufrufe erinnert.

Dann haben wir Paris mit Plakaten eingedeckt, auf denen die Gesichter der schlimmsten Lobbyisten der fossilen Brennstoffindustrie sowie Klimaleugner zu sehen waren, und die Minister dazu aufgefordert, sie zu ignorieren. Daraufhin zog sich die Lobbyistin des weltgrößten Bergbauunternehmens komplett aus den Verhandlungen zurück!


Als sich abzeichnete, dass sich Argentinien und Saudi-Arabien quer stellten, sind Avaaz-Mitglieder in beiden Regionen sofort aktiv geworden und waren überall in den Medien. In Argentinien wurde der neugewählte Präsident, der sich für erneuerbare Energien ausgesprochen hatte, mit einer Nachrichtenflut dazu gedrängt, eine Delegation nach Paris zu senden. Und innerhalb weniger Tage reiste diese an. Die saudische Regierung war über die öffentliche Aufmerksamkeit so besorgt, dass ein Anwalt, der das Königreich vertrat, unsere Mitarbeiter anrief und mit einer Klage drohte.

Und vor nur wenigen Stunden hat sich die deutsche Umweltministerin persönlich bei den Avaaz-Mitgliedern dafür bedankt, dass sie ihr und ihrer Delegation während der Verhandlungen durchgehend ein Gefühl der Unterstützung gegeben haben.

Doch den womöglich wirksamsten Beitrag hat unsere Gemeinschaft mit den hunderttausenden Dollar an Spenden geleistet, um eine starke Präsenz der Marshallinseln bei diesen Verhandlungen zu fördern. Deren Minister wurde in Paris zum Helden — er hat eine “Koalition hoher Ambitionen” angekündigt, die die gefährliche Nord-Süd-Spaltung überwunden und 100 Länder zur Zusammenarbeit bewegt hat.

Als weitere Länder zum Mitmachen aufgefordert wurden, starteten Avaazer Kampagnen und sendeten Textnachrichten an die Delegierten großer Schwellenländer. Innerhalb weniger Stunden gab Brasilien Avaaz-Mitarbeitern eine Antwort und schloss sich 48 Stunden später ebenfalls der Koalition der Ambitionierten an.

Und das sind nur ein paar der tollen Kampagnen, für die wir uns in so kurzer Zeit zusammengetan haben!


Alle haben erwartet, dass die Klimaverhandlungen scheitern. Führende Politiker haben Avaaz-Mitarbeitern immer wieder eingetrichtert: „Die Menschen interessieren sich nicht für den Klimawandel.“ Aber wir wussten es besser. Wir wussten, dass die Millionen Mitglieder dieser Gemeinschaft die Rettung unseres Planeten Jahr für Jahr als wichtige Priorität für unsere gemeinsame Arbeit ansehen.

Sei es auf Bali, in Kopenhagen, auf G7-Gipfeln, in wichtigen Hauptstädten oder jetzt in Paris — seit 2007 arbeiten wir daran, den Politikern zu zeigen, dass sie falsch liegen:



Seit Bali auf einem erfolgreichen Weg (2007): Unser Einsatz für das Klima fand vor acht Jahren auf Bali seinen Anfang: Avaazer sendeten damals tausende Nachrichten an Staaten, die sich quer stellten. Sie finanzierten außerdem eine Anzeige, die laut der größten Zeitung Japans die Regierung zu einem Positionswechsel brachte. Zusammen haben wir dabei geholfen, führende Politiker zur Vereinbarung einer Roadmap zu bewegen, die den Weg für die großen Klimaverhandlungen in Kopenhagen und schließlich für das Abkommen in Paris ebnete.

„Der Elefant bewegt sich" (2008-09): Ein Jahr lang legte unsere Bewegung alles andere auf Eis, um sich vollkommen auf die Konferenz in Kopenhagen zu konzentrieren. Bei Mahnwachen und Demonstrationen auf der ganzen Welt standen wir mit an vorderster Front, tätigten hunderttausende Anrufe an Entscheidungsträger, übergaben Petitionen mit Millionen von Unterschriften und führten einen globalen Weckruf an Präsidenten und Premierminister an. Die Politiker verfehlten es, Geschichte zu schreiben, doch ein Avaaz-Mitglied brachte es auf den Punkt: „Der Elefant begann sich zu bewegen, und wenn sich ein Elefant in Bewegung setzt, ist er kaum noch aufzuhalten..."

„Ihr habt den Idealismus der Welt vorangetrieben... unterschätzt nicht euren Einfluss auf die Staats -und Regierungschefs".
- Gordon Brown, Premierminister, Großbritannien, 2009


Immer an der Hoffnung festhalten (2010-13): Obwohl das Ergebnis von Kopenhagen enttäuschend war, hat unsere Bewegung nie die Hoffnung aufgegeben. Avaaz-Mitglieder setzten sich in allen Ländern und bei jeder Gelegenheit mit allen Mitteln für die notwendige Klimapolitik ein. Wir haben auf der Klimakonferenz in Durban einen Protest organisiert, um Solidarität mit den Entwicklungsländern zu zeigen, und nach der Atomkatastrophe in Japan haben wir Mahnwachen gehalten. Außerdem haben wir weltweit 1,5 Millionen Unterschriften für eine Petition gesammelt, um den kostbaren Wald am Amazonas zu retten.

Unsere Bewegung aufbauen (2010-13): Aus Kopenhagen haben wir gelernt, dass wir viel größer werden müssen, um der fossilen Lobby die Stirn zu bieten und unsere Politiker zu überzeugen. Und das haben wir auch geschafft. Wir sind von 3 auf über 30 Millionen Mitglieder angewachsen!

Die größte Klima-Demo aller Zeiten (2014): Zusammen mit zahlreichen Partnerorganisationen und nach monatelanger Planung haben wir am Wochenende vor einem wichtigen UN-Klimagipfel die größte Klima-Demo aller Zeiten auf die Beine gestellt. 400.000 Menschen gingen allein in New York auf die Straße. 300.000 weitere Menschen demonstrierten weltweit. Und sie verkündeten alle eine deutliche Botschaft: Die Welt will 100 % saubere Energie. Wochen später unterschrieben die USA und China ein bahnbrechendes Abkommen zur Reduzierung der Emissionen. Die politische Dynamik im Klimaschutz hatte sich gewandelt.

„Unsere Bürgerinnen und Bürger demonstrieren. Wir können nicht so tun, als ob wir sie nicht hören. Wir müssen reagieren."
- Barack Obama, in seiner Ansprache an die UNO, 2014

Zeit für Klimahelden (2015): Wir nutzten die Schwungkraft der Demonstrationen, richteten unsere Aufmerksamkeit auf die reichsten Länder und setzten alle Hebel in Bewegung, um Deutschlands Führungsstärke bei den G7-Staaten voranzutreiben. Tausende von uns finanzierten Meinungsumfragen und knallharte Anzeigen, um die Länder, die den Klimafortschritt blockierten, an den Pranger zu stellen. Wir übergaben unsere Petition mit 2,7 Millionen Unterschriften persönlich an alle entscheidenden deutschen und französischen Minister — sogar den französischen Präsidenten Hollande trafen wir persönlich. Hunderte Avaazer folgten Kanzlerin Merkel zu fast jedem öffentlichen Auftritt, um sie dazu zu bewegen, eine Klimaheldin zu sein. Das Ergebnis? Die G7-Staaten verabschiedeten sich von fossilen Brennstoffen, indem sie zusagten, die Kohlenstoffverschmutzung im Laufe dieses Jahrhunderts auf Null zu senken. Das Blatt wendete sich.

Für Paris und alles, was uns am Herzen liegt (2015): Nachdem der Countdown zum Gipfel in Paris begonnen hatte, meldeten sich Hunderttausende an, vor dieser entscheidenden Konferenz auf die Straßen zu gehen. Avaazer auf der ganzen Welt organisierten Events und Demonstrationen. Doch die tragischen Anschläge von Paris schockierten uns alle und machten die in Paris geplante Riesen-Demo sowie weitere Climate Marches in ganz Frankreich unmöglich...

Avaazer begegneten der Situation mit Hoffnung und Kreativität: In nur wenigen Tagen sammelten wir über 22.000 Schuhe, die alle Demonstranten symbolisieren sollten, die nicht auf die Straße gehen konnten. Die Schuhe wurden in einer tollen Installation im Zentrum von Paris öffentlich ausgestellt — selbst der Papst und der UN-Generalsekretär spendeten ihre Schuhe!


Und als die Staats- und Regierungschefs in Paris ankamen, brachen wir unseren eigenen Rekord! Von São Paulo über Sanaa bis Sydney gingen über 785.000 Menschen bei 2300 Veranstaltungen in 175 Ländern auf die Straße. Sie forderten mit vereinter Stimme eine Zukunft mit 100 % sauberer Energie, um alles retten zu können, das uns am Herzen liegt. Man kann sich also vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn auch wie erwartet mehrere Hunderttausende in Paris und ganz Frankreich demonstriert hätten!

Die Botschaften und Aufnahmen der weltweiten Demonstrationen verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Sie erschienen auf den Titelseiten dutzender großer Zeitungen, hunderte nationale und internationale Medien berichteten von ihnen und sie erstrahlten auf dem riesigen Bildschirm im Herzen des Konferenzzentrums. So wurde der Ton angegeben.


Wir haben Jahrzehnte an Arbeit vor uns, um das Potential dieses Moments zu verwirklichen. Wir brauchen höhere Ambitionen, um unser Ziel von 100 % sauberer Energie bis zum Jahr 2050 zu erreichen und den derzeit im Abkommen enthaltenen Richtwert “in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts“ zu verbessern. Reiche Länder müssen den Entwicklungsländern mehr Geld geben, damit sie gänzlich ohne Kohle auskommen und hunderte Millionen von Menschen aus der Armut befreien können. Wir müssen die Regierungen weltweit dazu drängen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, damit Inselstaaten überleben können. Und noch viel wichtiger: Wir müssen sicherstellen, dass all unsere Regierungen die Versprechen, die sie hier in Paris gemacht haben, auch einhalten.

Doch wir haben auch viel erreicht:

Mindestens 100 Milliarden Dollar an finanziellen Mitteln nach 2020, damit jahrzehntelang Geld an die armen Länder fließt;
Das Versprechen, sich alle fünf Jahre zu treffen, um die Ambitionen hochzuschrauben und dem Tag immer näher zu kommen, an dem die weltweiten Netto-Emissionen tatsächlich auf Null gehen; und
Ein globales Abkommen, das besagt, dass der Klimawandel ein weltweites Problem ist, welches Kooperation von Saudi Arabien über Senegal bis Singapur benötigt, um dieser Menschheitsfamilie eine Zukunft zu ermöglichen.

Vor allem wird seit gestern Abend eine klare Botschaft an Investoren auf der ganzen Welt gesendet: Geld in fossile Brennstoffe zu versenken ist eine verlorene Wette. Profite lassen sich mit den Erneuerbaren erwirtschaften. Technologien, die uns zu 100 % sauberer Energie verhelfen, sind die Geldmaschinen der Zukunft.

In der Geschichte gibt es immer wieder Augenblicke, an denen sich der Wind dreht. Man kann es förmlich in der Luft riechen. Die Besten von uns nutzen diese Energie, um damit einen neuen Kurs voranzutreiben. Genauso wie unsere Freundinnen und Freunde in Südafrika, die die gesetzliche Gleichstellung erreicht haben; wie LGBT-Aktivisten aus den USA, die sich das Recht erkämpft haben, die Menschen, die sie lieben, heiraten zu können; und wie Gandhis gewaltfreie Widerstandsbewegung, die Indien eine ganz neue Hoffnung schenkte. Genauso stehen wir jetzt in der Brise dieses neuen, süßen Windes.

Schöpfen wir zusammen diese Kraft und überqueren wir unter dem Segel unserer Menschlichkeit zusammen die Meere, Flüsse und Seen, die uns voneinander trennen. Verwirklichen wir das Versprechen dieses Augenblicks und bieten wir unseren Kindern eine wunderschöne, saubere und sichere Zukunft.

Mit Vorfreude auf alles, was wir in den nächsten Jahren zusammen erreichen werden,

Emma, Iain, Alice, Ricken, Oscar, Marie, Ben, Mojgone, Alex, Melanie, Luis, Sam, Nic, Rich, Fatima, Mia, Oli, Pascal, Risalat, Christoph, Stephen, Nataliya, Andrea, Sobaika, Heather und das ganze Avaaz-Team


Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 42 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen.
("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen).
Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Seiten 1 | ... 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Herbstball
Erstellt im Forum Allerlei von Heimatfreund
89 11.10.2012 17:42
von octopode • Zugriffe: 6779
Arbeitssuchende in WEN ...
Erstellt im Forum Allerlei von nasowas
49 18.11.2011 18:30
von beobachter • Zugriffe: 2963
Wichtig! Stress, den ich wegen so mancher eurer Postings bekomme ...
Erstellt im Forum News zum Forum von hexy
11 16.12.2011 17:01
von Ekzem • Zugriffe: 741
Körperstatistik
Erstellt im Forum Lustiges von charly
1 04.12.2008 14:16
von veritas • Zugriffe: 305
Drei Geheimagenten
Erstellt im Forum Lustiges von Scotty
10 10.09.2008 18:55
von Heimatfreund • Zugriffe: 534
Aus meinem Tagebuch ...
Erstellt im Forum Lustiges von charly
0 24.04.2008 13:25
von charly • Zugriffe: 512
 Sprung  
weiden-aktuell.de weiden-zuhause.de weiden-oberpfalz.de dance4help.de

Fotos im Banner aus Wikipedia – Lizenz GNU-FDL | Domaininhaber

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de